← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Nikolas Noam „Falling Remixes“ (Cimelde Records)

11. November 2014 / Kommentare (2)

Im Frühjahr erschien die House-Ballade „Falling“ von Nikolas Noam. Nun gibt es drei Remixe dazu.

Das Original ist ja einer jener House-Tracks, die in ihrer poppigen und klanglichen Perfektion überaus einnehmend sein können. Obwohl ihr Pop-Appeal zugleich Skepsis hervorruft. Ein Widerspruch, der mich noch heute mit der Frage zurücklässt, was ich davon mag. Am Ende habe ich mich einfach mittragen lassen.

Nun also noch drei Remixe, einer davon von Nikolas Noam selbst. Er dubbt „Falling“ merklich ein und drosselt den cleanen, aufgepumpten Charakter. Damit kann er nur gewinnen. Jorge Takei behält die Dramaturgie bei, bringt aber mehr Funk ein. Ein insgesamt sehr behutsamer Eingriff.

Anders No Dial Tone: Das norwegische Duo strafft „Falling“ zu einem düster-schiebenden Tech-House-Stück, mit Rave-Warm-up-Signalen, die sich aber doch angenehm zurückhalten. Ein kleines Interview zur EP gibt es übrigens bei Trndmsk.

Nikolas Noam Facebook

CommentComment

  • Jens / 17. November 2014 / um 10:40
    Gern!
  • trndmsk / 16. November 2014 / um 22:21
    unsere verlinkung find' ich richtig nice. danke. (:

RelatedRelated

Nachtzug „XP Lore EP“ (Possblthings Records)

ReleasesReleases / 26. April 2017 / Kommentare (0)
Kurz bevor der Possblthings Recordshop schließt und sich für den Umzug vorbereitet, bringt das ladeneigene Label seine zweite Platte heraus.

Black Seed „Dirtybox EP“ (Sign Bit Zero)

ReleasesReleases / 17. April 2017 / Kommentare (0)
Sign Bit Zero dürfte wohl einigen Leuten bereits ein Begriff sein, obwohl das Label von Kilian Krings erst letztes Jahr gegründet wurde. Gerade erst ist die vierte EP erschienen.

Modul One „Hometown“ (Fauxpas Musik)

ReleasesReleases / 13. April 2017 / Kommentare (0)
Seit letztem Jahr kann Fauxpas Musik als Leipziger Label gesehen werden – es ist eine musikalische Bereicherung, wie nicht zuletzt das Album des Russen Modul One zeigt.
zum Seitenanfang scrollen