← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Aberglauben, Softeis und Flash Lights

15. August 2015 / Kommentare (2)

Da sind einige Musikvideos entstanden in letzter Zeit – hier gibt es sie alle auf einen Klick.

Filburts Label O*RS ist ja ziemlich am Durchdrehen gerade, ein Release folgt auf das nächste. Zuletzt die überraschend laid-back nuancierte „Softeis“-Compilation. Zu fünf Tracks wurden auch Videos gedreht – Filburt mit Dreirad und großem Kinderschwarm um sich gibt es da beispielsweise zu sehen.

Verschwommene Texturen dagegen bei Panthera Krauses „Condensed Matter“. Klassisch Pop wiederum wird Rankos Kollaboration mit Helen Fares & Phoenix Muhammad visualisiert.

Mit Super8-USA-Familien-Aufnahmen wird „My Face“ von Perel bebildert. Und bei Matt Flores „Vast Citys“ layern mehrere Videos in verschiedenen Software-Fenstern umher.

Bei Micronaut gehören Videos ebenfalls zu einer wichtigen Ausdrucksform. Über mehrere Monate hinweg kamen so einige der besten Tracks des aktuellen „Panorama“-Albums noch einmal zu visuellen Erweiterungen.

Nun auch „Flashlight“ bei dem Arpen gegen den Pathos ansingt. Der Titel wurde von Lukas Adolphi sehr wörtlich genommen: Er arrangierte lauter Blitzaufnahmen so, als sie eine Dramaturgie für diesen Track einstudiert hätten. Sehr groß.

Und noch ein anderes großes Video. Dieses Mal aber kein Musikvideo, sondern ein animierter Kurzfilm, der von Niklas Kraft vertont wurde. Im „Lexikon des Aberglaubens“ gibt es einige abstruse Tipps gegen Heimweh, Cholera und mehr.

Von Elenor Kopka stammen die schwebenden Illustrationen zu denen Niklas Kraft einen passenden Soundtrack produziert hat, der den Clash aus Ironie und Bedrückung aufgreift. Es ist nicht das erste Mal, das die beiden zusammengearbeitet haben.

CommentComment

  • Jens / 17. August 2015 / um 20:51
    Los Ostbam, nicht nur maulen. Wirf uns die geilen Bälle zu. Was sollten wir stattdessen hören?
  • ostbam / 17. August 2015 / um 03:31
    aussagelos, dekadent, ichbezogen, kindisch, emotional kurzsichtig.
    am zeitgeist angepasster müll.

RelatedRelated

Two Play To Play – Auftakt – Interview mit Martin Kohlstedt

LifeLife / 23. November 2017 / Kommentare (0)
Klassik und freie Szene, U und E – die neue Reihe „Two Play To Play“ möchte Brücken schlagen und bringt Musiker aus verschiedenen Sphären zusammen. Wir begleiten das Projekt und haben einführend mit Martin Kohlstedt gesprochen.

Drum and Bass Reloaded

LifeLife / 17. November 2017 / Kommentare (0)
Aua Aua Ü30-Partys. Normalerweise gibt es keinen Grund, darüber zu berichten, außer sie entstehen so authentisch aus einer Underground-Szene heraus, wie bei der Drum and Bass Reloaded-Reihe.

Dissonant Counterpoint – Diana Policarpo

LifeLife / 08. November 2017 / Kommentare (0)
Um Kunst geht es bei frohfroh fast nie. Obwohl es durchaus spannende, klangliche Überschneidungen gibt. Beispielsweise bei Diana Policarpo – sie beschäftigt sich in ihrer neuen Ausstellung mit einer hochspannenden, leider verkannten Komponistin, die in Leipzig geboren wurde.
zum Seitenanfang scrollen