← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

#supportfrohfroh – geschafft!

04. Dezember 2015 / Kommentare (0)

Gestern Abend ist unser Crowdfunding zu Ende gegangen – mit einem guten Ende. Wie geht es weiter?

Es waren durchaus nervenaufreibende 37 Tage, mit euphorischen, turbulenten und schleppenden Phasen. Am Ende überwiegt jedoch nun die Dankbarkeit über mehr als 320 Menschen, die unser bisheriges und vor allem zukünftiges Engagement mit durchschnittlich 35 € unterstützt haben. Zwar wäre frohfroh bei einem Scheitern nicht am Ende gewesen, doch die rund 10.000 € sind eine enorme Motivation sowie ein wichtiger finanzieller Beitrag für mehr Redaktion und endlich auch bewegte Bilder.

Wie geht es nun weiter? Noch stehen ein paar wenige Überweisungen aus, durch die sich die endgültige Summe ergeben wird. Danach müssen gesetzliche Widerspruchsfristen abgewartet werden, ehe das Geld überwiesen wird.

In der Zwischenzeit lassen wir in den kommenden Wochen eure bestellten Support Gifts herstellen und bringen sie in den Hafen oder zur Post. Parallel dazu gehen wir mit dem Relativ Kollektiv in die Konzeption unserer gemeinsamen Video-Reihe. Erste Ideen wurden gestern bereits besprochen, konkreter soll es noch in diesem Dezember werden.

Bestenfalls beginnen dann ab Januar 2016 die ersten Drehs, so dass ab dem kommenden Frühjahr die ersten Episoden zu sehen sein werden. Etwa pro Monat eine neue, aufwendig produzierte Folge, die von weiteren textlichen Formaten begleitet wird. Wir haben große Lust darauf und freuen uns, tatsächlich damit starten zu können. Danke Danke!

Was wir auch wollen: Mehr Interviews, Roundtable-Gespräche, Gastbeiträge, neue Reportage-Formate und sowie ein teasender Newsletter und eine Podcast-Mixreihe – wir haben einiges vor und wir sind dran. Auch gut: Mit Katharina Groll mag demnächst übrigens eine neue Autorin für frohfroh schreiben.

Nochmals ein besonderer Dank an Stefan und Stefanie von Frohe Zukunft Export für die Gestaltung der Kampagne, an das Relativ Kollektiv für die Vorbereitung des Crowdfundings sowie das Drehen des Pitch-Videos. Danke auch an die Artists für die Tracks unserer „Electronic Music Leipzig“-Compilation, danke an LXC von Watta Sound für das Mastering der Compilation.

Danke an René vom Westwerk für die unkomplizierte Planung unserer ersten eigenen Party im Februar 2016. Danke an Steffen (Pablo Gunzales) für sein Engagement für eine gemeinsame Unterstützung mehrerer Leipziger Clubs. Danke an Defrostatica, Esoulate Music, Marbert Rocel, Micronaut, Riotvan und Statik Entertainment für die CD- und Platten-Pakete.

Danke an Daniel, Markus, Neele und Steffen für das Mitwirken im Pitch-Video. Danke an Mottt.fm, Ashore, It’s Yours, Itsours, Trndmsk, Heldenstadt, Kreuzer, Rantadi, Robynthinks und Analogsoul für die geilen Blog- und Social Media-Beiträge.

Und natürlich Danke an die rund 320 Unterstützerinnen und Unterstützer sowie die unzähligen Shares und Kommentare, die das alles möglich gemacht haben. #bestcrowd

CommentComment

    RelatedRelated

    Close to …
    Musik aus Field Recordings

    LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (1)
    Im Artikel zum Relaunch hatten wir noch eine weitere Neuigkeit angekündigt. Heute ist es soweit: Unser erster frohfroh-Film ist fertig. Premiere!

    Selbst mit Field Recordings anfangen

    LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (0)
    In unserer ersten „Close to …“-Folge geht es ja um Musik aus Field Recordings. Für alle, die es das selbst ausprobieren wollen, gibt unser Tonmann André hier ein paar Tipps zum richtigen Einstieg.

    Auf einem App-Trip

    LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (0)
    Ok, die große Hear-App-Welle ging schon in diesem Frühjahr durchs Netz, doch sie passt einfach perfekt zu unserem aktuellen „Close to …“-Film.
    zum Seitenanfang scrollen