← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

Das Philipp Rumsch Ensemble crowdfundet

11. Januar 2017 / Kommentare (0)

Im letzten Herbst hatten wir erstmals über das Philipp Rumsch Ensemble berichtet. Nun steht das erste Album an – das aber erst noch finanziert werden muss.

Kurz zur Erinnerung: Philipp Rumsch möchte mit klassischem Instrumentarium die Sound-Ästhetik und Dramaturgie von Minimal Music, Pop und Electronica aufgreifen. Rumsch hat dafür die Suite „Reflections“ komponiert. Zwölf Musiker standen dafür bereits mehrfach auf der Bühne und vier Tage im Leipziger Echolux-Studio.

Die Aufnahmen sind also fertig. Was fehlt ist das Geld für „den Mix, das Mastering, die GEMA Lizenzgebühren, das Artwork, die Bewerbung bei Plattenlabels sowie die Pressung.“ Deshalb hat Philipp Rumsch bei Startnext eine Crowdfunding-Kampagne gestartet über die die 4.360 € reinkommen sollen. Finden wir spannend. Neben der finalen CD oder dem Besuch bei Bandproben reichen die Gegenleistungen bis zu einer eigenen Komposition oder einem privaten Konzert.

Wie immer beim Crowdfunding: Alles oder nichts. Es muss der gesamte Betrag zusammenkommen, sonst wird es nichts. Noch bis zum 5. Februar 2017 ist Zeit zum Mitmachen.

CommentComment

    RelatedRelated

    Produce like a pro – Workshop mit Neonlight

    LifeLife / 10. April 2018 / Kommentare (1)
    Selbst Musik produzieren ist seit Ableton, Maschine etc. scheinbar so leicht wie nie. Nicht alles erschließt sich dabei beim ersten Ausprobieren. Neonlight starten deshalb eine eigene Workshop-Reihe und geben ihr Wissen weiter.

    Neuer Club in Leipzig: mjut

    LifeLife / 03. April 2018 / Kommentare (1)
    Allzu viele Hard-Facts ließen sich über den neuen Club in Leipzig nicht sammeln, Stichwort Überraschung. Ein paar Dinge gibt es aber trotzdem zu sagen.

    Two Play To Play – 2. Probe – März 2018

    LifeLife / 19. März 2018 / Kommentare (0)
    Am vergangenen Mittwoch traf der GewandhausChor mit seinem Leiter Gregor Meyer zum zweiten Mal auf Martin Kohlstedt. Dieses Mal vermischten sich erstmals die Chorstimmen mit der Elektronik. Hier unser Nachbericht.
    zum Seitenanfang scrollen