← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Rebecca
Rebecca aka Rapinsky aka die kleine Frau hat in ihrer Stammdisko in der niedersächsischen Provinz den legendären Christian Schranz an der Bar kennengelernt. Er eröffnete ihr die Welt der elektronischen Tanzmusik und wurde ihr Mentor. 2015 Preisträgerin des „Goldenen Ravehearts“ in den Kategorien „1st Row Appereance“ und „Stabilität“.

Links

Tags

Teilen

Braunbeck „Not Just Play Music“ (O*RS)

03. März 2017 / Kommentare (1)

Nach einer SuperSingle und einigen Compilation-Beiträgen veröffentlichte Braunbeck jüngst eine neue Digital-EP auf O*RS.

„Not Just Play Music“ startet gleich mit einem dubbig-treibenden Rhythmus, der mit einer kleinen Handvoll Vocals und einer großen Handvoll Percussion-Instrumente Erwartungen aufbaut. Erwartungen an den Rave-Moment, der bei Dance-Tracks erhofft, in diesem Fall aber nicht erfüllt wird. Der Track kommt nicht richtig aus sich heraus, legt sich stattdessen in einer schönen Dauerschleife des Hauptthemas ums Ohr, was ja auch kein schlechter Kompromiss ist.

Was der Opener nicht schafft, exerziert das zweite Stück der EP umso heftiger. „Approaching Planet Future“ nimmt mich mit auf einen 9 1/2-Minuten-Trip, angeführt von Triolen, die mal schnell und mal langsam den Weg weisen. Und die beinahe ersterben, bevor sie wieder voll aufdrehen und sich fast überschlagen, während sie die Rhythmusinstrumente mitschleifen müssen wie ein Rudel Hunde bei der Jagd. Definitiv das stärkste und gleichzeitig das einzige dancefloortaugliche Stück der Platte.

Weniger zum Feiern ist der Liebesbrief, den Track 3 in sich birgt. Betörende Vocals verzehren sich nach beautiful blue eyes. Das ist nicht sehr aufregend, klingt aber sehr ehrlich.

Beim Anhören des letzten Stücks „Far Away“ bin ich erst unentschieden, ob die dreckig-verwaschene Stimme hässlich oder schön klingt. Ich entscheide mich nach mehrmaligem Anhören für schön, weil sie zusätzlich durch ihr schiefes Echo perfekt zu der melancholischen Stimmung im Track passt. Die kecke Bassline, gepaart mit verträumten Synthie-Chords rundet nicht nur das Stück, sondern gleich die ganze EP ab.

Seelenfrieden, Sonnenaufgang, Abgang. Auch trotz der traurigeren B-Seite, denn das gehört zum Leben dazu.

CommentComment

  • Fabian Braunbeck / 13. März 2017 / um 16:07
    Honig ums Maul bringt keinen kreativen voran. Eine ehrliche und subjektive Meinung, ohne voreingenommene Barrieren, ist mir sehr viel wert. Danke, Froh Froh.

RelatedRelated

Credit 00 „Game Over“ (Uncanny Valley)

ReleasesReleases / 24. März 2017 / Kommentare (0)
Nach CVBox veröffentlicht mit Credit 00 ein weiterer, aktuell in Leipzig lebender Producer sein erstes Album auf Uncanny Valley. Und es ist eine Ode an die alte Gaming-Kultur.

2006 Suv „Cross Carbon Epitaph“ (Modern Trips)

ReleasesReleases / 17. März 2017 / Kommentare (0)
Still war es um Modern Trips geworden. Doch 2017 scheint wieder einiges zu passieren. Eine Ambient-EP beendet die Pause.

V.A. „Magnetband – Experimenteller Elektronik-Underground DDR 1984-1989“ (Bureau B)

ReleasesReleases / 16. März 2017 / Kommentare (0)
Kassettentäter-Nachschlag: Einige Underground-Perlen aus der DDR gibt es nun als Compilation.
zum Seitenanfang scrollen