← ZurückPeoplePeople

Autor/-in

Rebecca
Rebecca aka Rapinsky aka die kleine Frau hat in ihrer Stammdisko in der niedersächsischen Provinz den legendären Christian Schranz an der Bar kennengelernt. Er eröffnete ihr die Welt der elektronischen Tanzmusik und wurde ihr Mentor. 2015 Preisträgerin des „Goldenen Ravehearts“ in den Kategorien „1st Row Appereance“ und „Stabilität“.

Links

Teilen

Behind the nights – Young Shields

11. April 2017 / Kommentare (2)

In unserer zweiten Ausgabe der „Behind the nights“-Reihe stellen wir Young Shields vor, eine Gruppe aus fünf Leipziger DJs, die mit DIY-Punk-Attitüde die lokale House-Szene mitprägen.

Seit einiger Zeit tauchen in unseren Ausgehtipps immer wieder die Young Shields-Partys auf. Zum Interview treffe ich Philipp alias FAQ, der stellvertretend für die ganze Crew mit mir gesprochen hat. Außer Philipp gehören noch Thomas (Rocky), Constantin (Wilhelm), Thomas (Taz) und Peter (DJ Rijkaard) zu Young Shields.

Bevor die fünf Freunde zusammen Partys veranstaltet haben, gab es neben Young Shields noch eine Reihe namens Same Old Madness. Hä? Ich dachte immer, das ist irgendwie das gleiche wie Young Shields? Tja, das darf man auch ruhig denken, denn: Zuerst hat Philipp Young Shields allein geplant. Thomas und Constantin hatten sich Same Old Madness ausgedacht.

Eines Tages wurden die drei gefragt, ob sie nicht zusammen eine Party im IfZ veranstalten wollen. Daraus ergab sich der Zusammenschluss beider Crews unter dem Namen Young Shields. Same Old Madness ist als Partyname für das IfZ übrig geblieben. Die erste Party fand dann aber doch nicht im IfZ, sondern in der Ostapotheke statt. Seitdem haben die fünf ca. 20 Parties veranstaltet und planen fleißig weiter in die Zukunft.

Was aber macht diese Crew aus und wofür steht sie? Sie hat ein Motto formuliert, woraus sich ihre Grundsätze ableiten lassen: „It’s about music, it’s about people, it’s about personal politics.“ Die „Music“ ist rauher House, Acid und Electro. Jeder der Young Shields-Mitglieder ist auch DJ und legt entsprechende Platten auf. Dass es um Musik geht, ist in der Feierei ein alter Hut, den sich heute aber kaum mehr jemand aufzusetzen traut, der wirtschaftlichen Erfolg in der Musikbranche erreichen möchte.

Gute Musik heißt nämlich nicht gleich viele Gäste und Gewinn. Gute Musik kann auch bedeuten, dass man jemanden einlädt, von dem man nicht zwangsläufig erwarten kann, dass er oder sie ein großes Publikum anzieht. Damit umzugehen ist für Young Shiels aber eine Selbstverständlichkeit, wie Philipp klar formuliert:

„Wir wollen keine Booking-Party-Maschine werden.“

Denn es geht ja auch um „People“. Für die Crew ist es wichtig, DJs einzuladen, mit denen auch abseits der Themen Musik und Party eine Schnittmenge zustande kommt. Philipp ergänzt: „Es geht nicht darum, wer die cooleren Typen kennt oder wer der ‚Szene-King‘ ist. Es geht darum, dass man sich mit den eingeladenen DJs bestenfalls auch außerhalb des Clubkontexts was zu sagen hat.“Viele der bisher gebuchten Gäste sind aus dem Freundes- und Bekanntenkreis, wie z.B. Athene von Brokntoys aus London, die demnächst mit Young Shields im Dr. Seltsam auflegen wird. Sie, Philipp und Peter haben sich auf einer Party in Berlin kennengelernt. Dass alles nur auf Freundschaftsbasis funktionieren soll, klingt ein bisschen nach Märchenbuch, oder?

Deshalb müssen auch Young Shields manchmal „im Business mitspielen, aber nur so wenig wie möglich“, beteuert Philipp. Das heißt, es werden auch DJs gebucht, die nicht aus dem Bekanntenkreis kommen, aber wahrscheinlich den Laden vollmachen. Das ist vor allem wichtig, wenn große Locations bespielt werden, die sich einen leeren Floor nicht leisten können.

Im IfZ beispielsweise agieren Young Shields selbst als Veranstalter und übernehmen die Auswahl der DJ’s. Wenn die Crew an anderen Orten als Veranstalter auftritt, nehmen sie sich jedoch meistens keine Gage, sondern bezahlen nur die Gast-DJs. Womit wir beim letzten Punkt ihres Wahlspruchs angekommen sind.

Die „Personal Politics“ der Gruppe entstammen der Punk- und Hardcore-Vergangenheit von einem Großteil der Crew. Der Do-It-Yourself-Gedanke, der der Punk-Szene anhaftet, wird hier groß geschrieben. Die fünf machen das alles nicht, um Geld oder Ansehen zu verdienen, sondern um selbst etwas zur Szene beizusteuern und etwas zurückzugeben.

Sie spielen daher neben dem IfZ gerne auch in kleinen Clubs und Off-Locations, um einerseits selbst alles planen zu können und andererseits den Zugang für alle Menschen zu gewährleisten, die sich hohe Eintrittspreise oder kritische Türsteherblicke nicht leisten können oder wollen.

Der Gang in Off-Locations ist durch die oftmals fehlende Feier-Infrastruktur etwas anstrengender als in einem bereits eingerichteten Club. Dazu sagt Philipp: „Man muss sich mehr darum kümmern, um in so einem Laden eine Party machen zu können. Da muss man auch mal an einem Plenum teilnehmen und den Leuten erklären, dass man Lust hat, bei ihnen eine Party zu machen. Der Mehraufwand wird durch die Freiheiten aber wieder wett gemacht.“

Der Gewinn, der bei diesen Partys erzielt wird, geht dann nach Abzug der Gage für den Gast meist komplett an die Location zurück oder wird in die nächste Party investiert.

Young Shields wollen so dafür sorgen, dass auch kleine Läden und Wohnprojekte weiter existieren.

Was jetzt wieder nach Märchenbuch klingt, aber wohl die Wahrheit ist.

Die nächste Young Shields-Party ist am 13. April in einer dieser Off-Location, mehr kann ich leider nicht sagen. Im Mai folgen die bereits erwähnte Feier im Dr. Seltsam mit Athene und DJ Carmel sowie eine im IfZ mit Rocky, DJ Boring und Willie Burns. Schaut einfach regelmäßig nach unseren Dance Dance-Dates.

Ans Herz gelegt sei euch noch die brandneue Young Shields-Podcast-Reihe.

Sowie ich diesen Text beende, sehe ich, dass das Young Shields-Credo etwas verändert wurde. Ich lese plötzlich „Friendship“ statt „People“. Wie schön, jetzt passt das letzte Zitat von Philipp gleich viel besser: „Es fühlt sich einfach gut an, mit Freunden etwas zusammen aufzubauen.“ Das kann man so stehen lassen. Sympathisch, die Leute!

CommentComment

  • alu / 20. April 2017 / um 20:06
    bug ups für YS! wird es aufklebier vom logo geben?
  • Josn / 13. April 2017 / um 19:50
    Wo findet der Spaß denn heute statt?

RelatedRelated

Soundsystem-Kultur in Leipzig – Plug Dub Soundsystem

PeoplePeople / 05. Mai 2017 / Kommentare (2)
Im zweiten Teil unserer Soundsystem-Reihe stellen wir euch das Plug Dub-Soundsystem vor.

Zu Hause bei CVBox

PeoplePeople / 07. April 2017 / Kommentare (1)
Anfang des Jahres hat CVBox mit „So ist es im Nadelwald“ ein sehr deepes, nächtlich gedimmtes Album veröffentlicht. Wir haben ihn Zuhause besucht.

Neu entdeckt: ælxandr

PeoplePeople / 04. April 2017 / Kommentare (3)
„Nein, kein Hollywood-Film, mehr eine Naturdoku“, so beschreibt ælxandr seinen Sound. Was im ersten Moment klar und straight erscheint, entfaltet sich wie ein filigraner Flügelschlag – schwebend und mehrdeutig.
zum Seitenanfang scrollen