← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Rebecca
Rebecca aka Rapinsky aka die kleine Frau hat in ihrer Stammdisko in der niedersächsischen Provinz den legendären Christian Schranz an der Bar kennengelernt. Er eröffnete ihr die Welt der elektronischen Tanzmusik und wurde ihr Mentor. 2015 Preisträgerin des „Goldenen Ravehearts“ in den Kategorien „1st Row Appereance“ und „Stabilität“.

Links

Tags

Teilen

Black Seed „Dirtybox EP“ (Sign Bit Zero)

17. April 2017 / Kommentare (0)

Sign Bit Zero dürfte wohl einigen Leuten bereits ein Begriff sein, obwohl das Label von Kilian Krings erst letztes Jahr gegründet wurde. Gerade erst ist die vierte EP erschienen.

Von Matteo Viani aka Black Seed kommt sie. Für den Italiener ist es erst die dritte Veröffentlichung, nachdem er 2014 zwei EPs beim Turiner Label Detail Sound herausbrachte.

Die „Dirtybox EP ist auf Vinyl erschienen und beherbergt vier sehr unterschiedliche Tracks. Ihnen ist gemein, dass sie alle eine sehr rauhe Oberfläche haben und einen damit sozusagen in die Ohrmuschel springen und sich in ihr reiben. Inhaltlich changieren die Tracks aber deutlich.

Da sind auf der einen Seite die sehr acidlastigen Sounds des Openers „Dirtybox“ sowie des letzten Tracks „Mutante“. Die sind wie eine Phuture-Platte von 1987, nicht nur von der Materie, sondern auch vom Zustand her, der eben nach 30 Jahren DJ-Einsatz klingt.

„Vaporize“ hingegen ist ein zwar langsamer, aber sehr technoider Track, der die Gabe hat, sich an dich ranzuschleichen, dich zu packen und wegzuzerren wie ein Raubtier, das neben Reißzähnen auch noch eine Bohrmaschine zum Einsatz bringt. Autsch und oh yeah!

Der letzte Track heißt „No Control“ ,bei dem ich sofort an Heavy Metal denken muss. Im Metal sind die Riffs das wichtigste. Du brauchst eine eingängige Melodie, die mit den Drums zusammen dafür sorgt, dass du die Haare schüttelst. Das hier ist so ein Track zwischen Wave und Metal mit einem sehr eingängigen Riff und Headbanging-Qualität.

Trotz der Unterschiede ist es Black Seed gelungen, ein stimmiges akustisches Gesamtbild zu schaffen. Auch das Artwork der Isländerin Kinnat Sóley ist ziemlich cool!

CommentComment

    RelatedRelated

    Nachtzug „XP Lore EP“ (Possblthings Records)

    ReleasesReleases / 26. April 2017 / Kommentare (0)
    Kurz bevor der Possblthings Recordshop schließt und sich für den Umzug vorbereitet, bringt das ladeneigene Label seine zweite Platte heraus.

    Modul One „Hometown“ (Fauxpas Musik)

    ReleasesReleases / 13. April 2017 / Kommentare (0)
    Seit letztem Jahr kann Fauxpas Musik als Leipziger Label gesehen werden – es ist eine musikalische Bereicherung, wie nicht zuletzt das Album des Russen Modul One zeigt.

    Nasca „Golden Future“ (Sweet Nectar Tapes)

    ReleasesReleases / 31. März 2017 / Kommentare (0)
    Es gibt neuen Vier-Spur-Recorder-House von Sweet Nectar Tapes. Ein Tape bekommt den Vinyl-Re-Release und ein alter Kumpel hat sein Debüt.
    zum Seitenanfang scrollen