← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Friederike
Friederike beschreibt sich ungern kompakt in einem Dreizeiler. Dazu ist das Leben zu vielfältig und das Wort zu groß. Ein paar Konstanten gibt es doch – die elektronische Musik und das Schreiben, beides facettenreich.

Links

Tags

Teilen

Jimmi Hendrik „Tausendsassa“ (Ascending Branch)

15. November 2017 / Kommentare (0)

Sweet Reissue – die „Tausendsassa“-EP holt die dancefloor-bekannte Perle „Acerbic Sweetness“ mit Lovestory-Attitüde wieder hervor.

2013 war der Track „Acerbic Sweetness“ bereits auf „Snappy Bizzness“ zu hören. Damals erschien die EP auf „Freude am Tanzen“ – damals als Jimmi Hendrik auch noch als Resident im Club Zooma Plauen verortet war. Vier Jahre später, längst angekommen in seiner geliebten Wahlheimat Leipzig hat es der Track wieder auf eine EP geschafft. Seine neue Platte „Tausendsassa“ erschien im Oktober auf dem Leipziger Label Ascending Branch.

„Acerbic Sweetness“ startet melodisch und verträumt, dennoch mit konsequenten, fordernden Beats. Dabei kommt der Track recht schnell zum Höhepunkt im Disco-Feeling, harmonisierend aus anmutigen Vocals und Jazzelementen, die von Claps angetrieben auf einem intensiven Level bleiben.

Der Remix von Kleinschmager Audio kommt mit klassischer Bassline, treibend, aber unaufgeregt daher und behält die Stimmung des Tracks bei, wenn auch geglättet.

Wild, aber nicht wirr erscheint „Groove Head“ auf der B-Seite. Eine facettenreiche Bassline entzieht sich dem Versuch jeglicher Klassifizierung, ohne dabei divergent zu wirken. Die aufgeladenen, pulsierenden Beats treiben unweigerlich auf den Floor. Gleichzeitig beruhigen wiederkehrende Jazzelemente und sorgen für Harmonie. Ein Song, der im Kopf funktioniert, dort auch bleibt und dem All-time favourite der A-Seite in nichts nachsteht, ja sogar etwas dessen disco-flavoured Show stiehlt.

„Under Your Spell“ setzt der anfänglichen Romantik dann doch rapide ein Ende. Eine bedrohliche Bassline trifft in einem breitgefassten Wechselspiel auf leichten Techhouse-Beat – Drama at it’s best in gewagten Dimensionen.

Insgesamt changiert die Platte zwischen Disco-House-Tunes und Acid-Einflüsssen und spielt direkt auf dem Dancefloor mit einer intensiv treibenden, romantischen A-Seite und einer wilden, dramatischen B-Seite. Trotz der Diversität entsteht ein harmonisches Spiel von Hochgefühlen mit Liebe zur Komplexität.

CommentComment

    RelatedRelated

    Rustre „Still Afraid of Heights“ (ThinkLoud)

    ReleasesReleases / 15. Mai 2018 / Kommentare (0)
    Ok, dieses Album ist ein klassischer Fall von: untergegangen. Der Fotograf Gregor Barth hat es durch seine Foto-Doku aber nochmals hervorgeholt – hier also eine verspätete Vorstellung.

    Neu neu: Frische Musik von Salomo, Schmeichel und WaqWaq Kingdom

    ReleasesReleases / 26. April 2018 / Kommentare (3)
    Vary, Defrostatica und Jahtari begrüßen mit neuen 12"-Veröffentlichungen den Sommer.

    Album-Backstock x Q1

    ReleasesReleases / 12. April 2018 / Kommentare (0)
    Die letzten drei Monate waren gute Album-Monate – acht Elektronik-Alben aus Leipzig können wir vorstellen.
    zum Seitenanfang scrollen