← ZurückLifeLife

Autor/-in

Christoph
Christoph mag es, wenn es breakig und verspielt klingt. Nicht zu gerade. Als Kid Kozmoe legt er auch auf. Und heimlich produziert er eigene Tracks. Aber pssst.

Links

Tags

Teilen

Fast verpasst: Der exLEpäng Adventskalender

22. Dezember 2017 / Kommentare (0)

In Vorbereitung zum Jahresend-Rave-Marathon Deathemberfezt öffnet exLEpäng jeden Tag ein DJ-Mix-Türchen.

Jaja, da sind wir viel zu spät dran: Nicht nur bei R.A.N.D. Muzik erwarten uns jeden Tag im Advent eine musikalische Überraschung, auch exLEpäng bereiten sich und ihr Publikum auf diese Weise auf das gnadenlose Deathemberfezt vor, welches heute Abend beginnt. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Eine ganze Reihe DJs aus dem Umfeld der Crew wurde nicht nur für den Adventskalender zusammengetrommelt, sondern werden selbstredend auch beim Deathemberfezt am Start sein. Kurz gecheckt – ja, hier werden zumeist die härteren Facetten elektronischer Musik zelebriert: Acid, Breakcore, Industrial, natürlich Techno und vieles mehr. Dass dabei immer der Spaß an der Sachen im Vordergrund steht, wird nicht zuletzt auch an den Beschreibungen der einzelnen Mixe deutlich. Aber überzeugt euch selbst:

CommentComment

    RelatedRelated

    Saisonstart der Ableton-Workshops

    LifeLife / 21. September 2018 / Kommentare (1)
    Am Dienstag startet die Ableton User Group nach ihrer Sommerpause wieder in die Saison. Die Referentin Donna Maya wird etwas zu Beat Produktion erzählen.

    Pop-up-Club im Leipziger Norden

    LifeLife / 18. September 2018 / Kommentare (4)
    Das Kunstfestival Monumenta in Leipzig-Wahren präsentiert nicht nur 6.000 Quadratmeter Kunst „zwischen Street und Fine Art“, sondern bietet seinen Besuchern auch eine Außenbar und einen eigenen Club. Ob und warum sich ein Besuch in Leipzigs erstem Pop Up Club lohnt, lest ihr hier.

    Feuertanz – Teil I: Riskante Raves im Grünen

    LifeLife / 10. September 2018 / Kommentare (1)
    Eskapismus in der Natur: Die unangemeldeten Open Airs in den Wäldern und Parks Leipzigs. Für die beteiligten Kollektive bedeutet das Tanzen unter freiem Himmel ein permanentes Risiko – jede Sekunde kann die Polizei auftauchen und alle beenden. Ein Problem für die Öffentlichkeit oder ein unkonventioneller Beitrag zur Leipziger Kulturszene?
    zum Seitenanfang scrollen