← ZurückPeoplePeople

Autor/-in

Antoinette Blume
„Denn Zuhause ist, wo Techno dich verschwinden lässt und die Toilette ein Brettchen bietet – zum Festhalten.“ Antoinette Blume schreibt nicht nur bei frohfroh über Technoliebe, Liebe und Techno, sondern auch bei mimiundkathe.com über Erlebnispornographie, sexy Times und Beziehungen. Liebesbriefe, Lob und Einladungskarten an: afterhour@frohfroh.de. Bild: David Szubotics

Links

Tags

Teilen

Alle Zeichen auf „On“ – Seelen Records

23. Januar 2018 / Kommentare (0)

Leipzig hat ein neues Label. Die zwei hier geborenen Leipziger – mehr Leipzig geht also gar nicht – Stigmatique und Janein haben vor sechs Monaten gemeinsam das Label Seelen gegründet. Und feiern diesen Freitag schon die erste große Release-Party.

Techno x 2 x 4
Seelen startet gleich mit einem Doppel-Vinyl mit acht Künstlern und damit acht Tracks – darunter auch zwei Produktionen der Gründer selbst. Neben Marcus aka Stigmatique und Jan aka Janein sind Escape to Mars, SLV, Narciss, Mørbeck, Marla Singer und Inhalt der Nacht mit von der Partie.

Die Platte, die offiziell erst am 5.2. veröffentlicht wird, erfreut sich jetzt schon großem Anklang – im wahrsten Sinne. Sogar im Berghain lief der Seelen-Sound dank namhafter Supporter (wie beispielsweise the one and only Freddy K) schon des Öfteren; Promo-Einsendungen und Künstlerbewerbungen häufen sich seitdem. Und das alles noch vor dem offiziellen Release. Wohin es mit dem Label noch gehen soll, erzählen Marcus (Bild oben) und Jan im Interview. Soma Records als Vorbild
Ein „bisschen unreal“ sei das Ganze ja schon, innerhalb von nur einem halben Jahr ein Label zu gründen, solch enormen Zuspruch und Support zu erfahren und als erste Veröffentlichung gleich ein Doppel-Vinyl rauszubringen. Na ja, die zwei Jungs sind ehrgeizig und folgen dem Motto „Think big“: Die zweite und dritte Vinyl sind schon im Kasten, denn geplant sind vierteljährliche Neuerscheinungen. „Die nächste Platte von uns wird noch fetter“, lacht Jan, der nicht nur als DJ, sondern auch als Booker und Resident in der Station Endlos in Halle bekannt ist.

Musikalisch soll es auf dem Label abseits von Acid- und Industrial-Techno auch Raum für sphärische, experimentelle elektronische Musik geben. Ziel der beiden ist, mit ihrem Label eine Plattform mit großer Reichweite zu (er)schaffen und dabei den Generationswechsel im Produzent/innen-Business weiter anzuschieben. Hoffentlich dann auch mit weiblichen und queeren Künstlern/innen – auf der ersten Platte fehlen die noch.

Seelen will in der anstehenden Zukunft Newcomer und neue Sounds auf den Weg bringen und vor allem „keine Eintagsfliege“ sein. Als Vorbild hierfür nennt Stigmatique das schottische Label Soma Records, das seit 27 Jahren besteht und über 600 Releases hervorgebracht hat. Deshalb vielleicht der bedeutungsschwangere Labelname? Jan erklärt es:

„Der Name spielt darauf an, dass jeder Techno-Track eine eigene Seele besitzt. Seele ist für uns als Ausdruck musikalischer Wertigkeit zu verstehen.“.

001 x IfZ
Die Feier zu Ehren des ersten Vinyls findet am 26.1. mit Fiedel, Inhalt der Nacht, Verschwender, s.ra, Narciss, Janein und Stigmatique im Institut fuer Zukunft statt. Stigmatique wird diese erste eigene Labelnight gleich dazu nutzen, neue Wege auszutesten: „Ich werde definitiv nicht das spielen, was ich die letzten Jahre aufgelegt habe“ – es wird also auch für Kenner und Liebhaber seines Sounds ein spannender Abend.

Vorschlag: Hingehen!

PS:ssst: Wer nicht bis zum offiziellen Release am 5.2. warten will, kann bereits am 26.1. das erste Doppel-Vinyl von Seelen im Institut fuer Zukunft abstauben. Falls nach der Lektüre also nicht nur Ausgeh- sondern auch Kauflaune bei euch aufkeimt, nehmt am Freitag genug Scheine mit.

CommentComment

    RelatedRelated

    Behind the nights – Boundless Beatz

    PeoplePeople / 07. Dezember 2017 / Kommentare (0)
    Jubiläum, Jubiläum: Zehn Jahre schon feiern die Breakbeat-Heads mit Boundless Beatz. Wir schauen mit audite von der Crew zurück.

    Behind the nights – Patchworx

    PeoplePeople / 21. November 2017 / Kommentare (0)
    Eigentlich wollte Rebecca schon vor einem halben Jahr die Patchworx-Reihe vorstellen. Doch zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, wann es weitergeht. Nun geht es endlich weiter – in Form der sechsten großen Party unter dem Credo „All in together now“. Für uns Anlass, die beiden Macher vorzustellen.

    Behind the nights – Œuvre

    PeoplePeople / 04. November 2017 / Kommentare (0)
    Die Diversität möchte das Œuvre-Kollektiv mit seiner Reihe fördern. Unsere neue Autorin Paula hat sich mit ihm getroffen und war beim Drag Takeover im IfZ.
    zum Seitenanfang scrollen