← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Produce like a pro – Workshop mit Neonlight

10. April 2018 / Kommentare (1)

Selbst Musik produzieren ist seit Ableton, Maschine etc. scheinbar so leicht wie nie. Nicht alles erschließt sich dabei beim ersten Ausprobieren. Neonlight starten deshalb eine eigene Workshop-Reihe und geben ihr Wissen weiter.

Neonlight hatten wir vor zwei Jahren im großen Interview. Damals erzählten sie uns von ihrem „dichten Bass-Arrangement“ und ihrer Art „Drums zu komprimieren“. Die hat das Leipziger Duo immerhin zu einem der weltweit bekanntesten Drum & Bass-Acts gemacht. Nun wollen sie regelmäßig in ihr Studio einladen und Grundlagen, Tipps und Hacks zu verschiedenen Themen der Musikproduktion vermitteln. Profi-Know-how aus der Quelle also. Die ersten beiden Termine stehen:

21. April 2018, 10:30 – 17:00 Uhr zum Thema „Mixing“
26. Mai 2018, 10:00 – 16:00 Uhr zum Thema „Sounds“

Bei jedem Workshop können maximal zehn Teilnehmer/innen dabei sein. Kosten: jeweils 75 €. Anmelden geht über Facebook, einfach die Links oben klicken.Jakob meint: „Es gibt unzählig viele Tutorials auf Youtube sowie Lehrvideo-Dienstleister, aber nirgendwo kann man direkt Fragen stellen, wenn man etwas nicht verstanden hat. In einem persönlichen Rahmen können auch konkrete ‚Probleme‘ individuell besprochen werden. That’s our aim.“

Wir meinen: Ok cool.

 

CommentComment

  • Jah Schwabbel / 12. April 2018 / um 01:22
    Voll billig und so.
    Krass Unity.

RelatedRelated

Pop-up-Club im Leipziger Norden

LifeLife / 18. September 2018 / Kommentare (4)
Das Kunstfestival Monumenta in Leipzig-Wahren präsentiert nicht nur 6.000 Quadratmeter Kunst „zwischen Street und Fine Art“, sondern bietet seinen Besuchern auch eine Außenbar und einen eigenen Club. Ob und warum sich ein Besuch in Leipzigs erstem Pop Up Club lohnt, lest ihr hier.

Feuertanz – Teil I: Riskante Raves im Grünen

LifeLife / 10. September 2018 / Kommentare (1)
Eskapismus in der Natur: Die unangemeldeten Open Airs in den Wäldern und Parks Leipzigs. Für die beteiligten Kollektive bedeutet das Tanzen unter freiem Himmel ein permanentes Risiko – jede Sekunde kann die Polizei auftauchen und alle beenden. Ein Problem für die Öffentlichkeit oder ein unkonventioneller Beitrag zur Leipziger Kulturszene?

Feuertanz – Teil II: Der perfekte Spot und Diskussion im Planungsplenum

LifeLife / 10. September 2018 / Kommentare (0)
Eine Anlage, etwas Bier, eine Handvoll DJ*s, eine Prise Glitzer – et voilà, ein Open Air. Um einen ordentlichen Rave im Grünen auf die Beine zu stellen, braucht es jedoch mehr. Worauf die Crews bei der Spotsuche achten müssen und wieso mit Bier und Kippe im Stuhlkreis sitzen so wichtig für den fetten Rave am Ende ist.
zum Seitenanfang scrollen