← ZurückLifeLife

Autor/-in

Antoinette Blume
Sekt oder Selters, Ambient oder Techno, Leipzig oder Berlin, lieber Lesen oder Schreiben - kein Entweder-oder, sondern alles, gleichzeitig und umgekehrt-nacheinander. Unter www.antoinetteblume.de erfahrt ihr an welchen Orten unsere Autorin liest, ausstellt oder was sie wo installiert. Foto: Flory Gruendig

Links

Teilen

Behind the nights – Very Good Plus

12. Oktober 2018 / Kommentare (0)

Mit dem Namen „Very Good Plus“, einem gewissen Happiness-Vibe und neongelben Plakaten präsentieren Aline von Spotz und Qnete eine neue Veranstaltungsreihe mit viel Augenzwinkern, Helligkeit und guten House-Acts.

Bitte kein Techno
Mit dem Mjut hat Leipzig nicht nur einen neuen Club gewonnen, sondern auch gleich mehrere neue Partykonzepte und Veranstaltungsreihen. Eine davon ist Very Good Plus, die als reine House-Reihe und mit viel Licht einiges anders macht, als es Leipziger Clubgänger an vielen Abenden und Nächten bisher gewohnt sind.

Aline von Spotz und Qnete, die u.a. durch ihr gemeinsames Klamottenlabel Can‘t Decide in Leipzig und darüber hinaus bekannt sind, benannten ihre Party nach einer Plattenbewertungskategorie bei Discogs. Very Good Plus soll auch die Atmosphäre und die Gestaltung beschreiben, die herrschen soll. Übersetzt heißt das wohl so viel wie: „Unsere Party wird nicht perfekt, aber schon ganz gut“, lacht Qnete.

Warum sie die Reihe starten, liegt für beide auf der Hand: Wirklich gute House-Partys in kleine(re)n Räumen vermissen sie bisher in Leipzigs Angebot – das wird sich nun bestenfalls ändern. Die Partys von Spotz und Qnete werden also explizit keine Techno-Partys, auch nicht ansatzweise. House ist und bleibt die Richtung und das Booking hangelt sich an der Frage „Welche Freunde wollen wir mal wieder nach Leipzig einladen?“ entlang.Mehr Neon, mehr gute Laune
Musik als verbindendes Element zwischen den Gästen und die Kommunikation zwischen eben diesen soll auf der Party für die Komponente ‚sozial‘ sorgen. Den/die Lichttechniker*in des Clubs werden sie bitten, „mal das helle Programm“ zu machen, damit der richtige Vibe entstehen kann. Negativität und Dunkelheit haben bei Very Good Plus keinen Platz, weil, ja, es soll eine soziale Party werden.

Zur ersten Ausgabe von VG+ wird Giraffi Dog live spielen und Spotz sowie Qnete werden im Laufe des Abends auch noch selbst den oberen Floor im Mjut bespielen. Einen „Very Special Guest“ haben die Veranstaltenden für ihre Debüt-Party ebenfalls gewinnen können. Der geheime Act wird (leider) nirgends bekannt gegeben, nur so viel sei verraten: Er/Sie tourt seit Jahren national und international und wird eine ganz schöne Überraschung im Line-Up sein. Und nur wer zur Party kommt, wird erfahren, wer sich dahinter verbirgt.

1x Eintritt, 2x Party: Wer sich genau das auch schon lange wünscht, der sollte sich den 12. Oktober rot im Kalender anstreichen und das Mjut ansteuern. Unten Smallville Labelnight mit Christopher Rau, Julius Steinhoff und DJ Scout 24, oben VG+ mit Giraffi Dog (live), Spotz, Qnete und Secret-Act.

CommentComment

    RelatedRelated

    Balance Club / Culture Festival 2019 – 2nd Edition

    LifeLife / 21. Mai 2019 / Kommentare (0)
    Vom 29.5. bis 2.6. findet das Balance Club / Culture Festival in Leipzig statt. Dieses Mal unter dem Slogan corpo_realities – was dahintersteckt, wo ihr Tickets für die Einzelevents bekommt und was der ‚Container‘ der Veranstaltungen sein wird, erfahrt ihr bei uns.

    Jubiläum, Jubiläum: Riotvan

    LifeLife / 15. Mai 2019 / Kommentare (1)
    13 Jahre Riotvan! Oder vielmehr 156 Monate. Was sich in dieser Zeit alles getan hat und warum das Jubiläum eigentlich ein geteiltes Jubiläum ist, erzählen uns die Label-Heads Markus aka Peter Invasion und Robert aka Panthera Krause im Interview.

    FEUERTANZ – Teil VI: Gesetze versus Rechte

    LifeLife / 10. Mai 2019 / Kommentare (1)
    Perspektivwechsel: Welche Strategien die Polizei beim Auflösen eines Open Airs anwendet und welche Erfahrungen die Beamt*innen mit Gästen und Kollektiven machen. Außerdem: Tipps von Rechtsanwalt Jürgen Kasek – wie Veranstalter*innen im Fall der Fälle ihre Strafe reduzieren können.
    zum Seitenanfang scrollen