← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Christoph
Christoph mag es, wenn es breakig und verspielt klingt. Nicht zu gerade. Als Kid Kozmoe legt er auch auf. Und heimlich produziert er eigene Tracks. Aber pssst.

Links

Tags

Teilen

Syncboy „Aufnahme Koch EP“ (Lustpoderosa) / „Pracht live Tapes #1“

03. Dezember 2018 / Kommentare (0)

Fast verpasst: Dieses Jahr gab es zwei neue Veröffentlichungen von Syncboy.

2018 nähert sich dem Ende und wir waren rezensionstechnisch ganz schön faul. Dabei ist sehr viel spannende Musik herausgekommen. Jene von Syncboy hätte ich beinah komplett verpasst. Wahrscheinlich haben wir Syncboy bisher noch nicht bei frohfroh vorgestellt, dochvielleicht hattet ihr bereits die Gelegenheit, eines seiner Live-Sets in Leipzig zu erleben und dabei seine Skills am Modular-Synthesizer kennenzulernen. Nun also gibt es auch mehrere Releases, die seine Musik dokumentieren.

Syncboy „Aufnahme Koch EP“ (Lustpoderosa)

Die „Aufnahme Koch EP“ von Syncboy, erschienen auf dem in Zürich ansässigen Label Lustpoderosa. Zu Beginn das Cover der EP: Das angeschnittene Gesicht von Bodo Hansen, der mit Zigarette im Mund eine Mücke betrachtet. Ein Hinweis?

Die EP startet unbeschwert: „Stolpern 0.3“ versetzt mich schlagartig in den Sommer zurück – Wochenende, Sonnenschein, auf der Wiese rumliegen, dazu nettes Modularsynth-Gebimmel … das klingt angesichts der Winter-Tristesse doch sehr verlockend. Ernster dagegen „Green Market“, hier melden sich dunklere Töne zu Wort, als würden sie der Unbedarftheit des ersten Stücks misstrauen. Vielleicht löst sich aber auch die selige Ruhe auf, weil bereit gesichtete Mücke hungrig in der Nähe herumschwirrt. „Kiss An Elefant“ führt diese Anspannung fort; einige aufblitzende Sounds piesacken nun den Hörer. Folgerichtig klingt „Waterfalls“ nicht zuletzt wegen der Handclaps wie die Vertonung der sich anschließenden Mückenjagd. Verrückt, wie gut die Musik zu dieser nervenaufreibenden Tätigkeit passen würde. Wie die Jagd wohl ausgeht?

Das Cover ist optimistisch: Auf der Rückseite finden wir die Mücke in Einzelteile zerlegt.

Syncboy „Pracht live Tapes #1“

Aber es gibt noch mehr von Syncboy. Die Pracht hat eines seiner Live-Sets auf Tape gebannt und im Grunde wirkt die „Aufnahme Koch EP“ fast wie ein ausgearbeiteter Ausschnitt aus dieser oder einer ähnlichen Session. Einerseits zeigt der Mitschnitt gerade durch die Länge von über fünfzig Minuten die hypnotisierende Qualität seiner Musik. Andererseits aber auch, wie Syncboy immer wieder ruppige Drums einsetzt, die den Hörer aus der Trance herausreißen und an die doch auch punkige Seite des Musikers erinnern.

CommentComment

    RelatedRelated

    Signalstoerung „S“ (Hymen Records) / „IDR“ (Inner Demons Records)

    ReleasesReleases / 05. Dezember 2018 / Kommentare (0)
    Kalt, schwerfällig, intensiv: Das Debüt-Album von Signalstoerung ist dieses Jahr erschienen.

    Credit 00 ‎presents „The Cosmic Funk Collection“ (Bordello A Parigi)

    ReleasesReleases / 04. Dezember 2018 / Kommentare (0)
    Sehr funky: Credit 00 präsentiert vier Tracks abseits der geraden Bassdrum.

    Disrupt „Omega Station“ (Jahtari)

    ReleasesReleases / 02. Dezember 2018 / Kommentare (0)
    Mit „Omega Station“ stellt Disrupt neue Soundforschungen abseits von Dub und Reggae vor.
    zum Seitenanfang scrollen