← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Christoph
Christoph mag es, wenn es breakig und verspielt klingt. Nicht zu gerade. Als Kid Kozmoe legt er auch auf. Und heimlich produziert er eigene Tracks. Aber pssst.

Links

Tags

Teilen

Credit 00 ‎presents „The Cosmic Funk Collection“ (Bordello A Parigi)

04. Dezember 2018 / Kommentare (0)

Sehr funky: Credit 00 präsentiert vier Tracks abseits der geraden Bassdrum.

Es ist immer wieder spannend zu hören, wenn sich Musiker abseits der üblichen Pfade bewegen und neue Spuren hinterlassen. Ok, Credit 00 pendelt ja schon immer munter von House zu Techno zu Electro zu Disco und allen möglichen Spielarten elektronischer Musik. Aber dennoch überrascht mich die „Cosmic Funk Collection“ auf Bordello A Parigi, da ich so deutlich im Zentrum stehende Breakbeats dann doch nicht erwartet hätte. Zugegebenermaßen habe ich auch nicht alle Veröffentlichungen von Credit 00 verfolgt, vielleicht gibt es also Nachholbedarf für mich.

Die Cosmic Side beginnt mit einem Breakbeat, der aus tiefsten Trip Hop-Zeiten zu stammen scheint, und einigen einleitenden Worten, bevor dann die „Traumorgel“ geheimnisvolle Melodien in den Weltraum schickt. „Sultan of Sansibar“ bohrt sich da schon intensiver in die Gehörgänge: Eine irgendwie ornamentale 303-Melodie mit schönen Hall legt sich über einen perkussiven Disco-Beat. Ohrwurm-Gefahr!

Platte einmal umdrehen. Die Funk Side rockt gleich mit dem Electro-Hip-Hop-Track „System Down“ los, der mit einer weirden Bassline, funkigen Synths und ordentlich Vocoder-Spaß die Bude wackeln lässt. Sehr fresh! Die EP endet mit „Cruisin“, dessen Beat direkt von einer 25 Jahre alten R’n’B- oder Rap-Platte gesamplet sein könnte und mit sonnig-verpeilten Sounds versetzt wurde.

Auffällig ist, wie simpel die Tracks funktionieren – im Grunde hätten sie auch schon in den 80er oder 90er Jahren so entstehen können, man höre nur die geloopten Breakbeats der damaligen Zeit. Vielleicht bin ich ja spät dran und die nächste Retro-Welle bzw. Genre-Plünderung ist schon in vollem Gange. So oder so, das macht hier eine Menge Spaß und ich freue mich gern über weiteren Funk.

CommentComment

    RelatedRelated

    Signalstoerung „S“ (Hymen Records) / „IDR“ (Inner Demons Records)

    ReleasesReleases / 05. Dezember 2018 / Kommentare (0)
    Kalt, schwerfällig, intensiv: Das Debüt-Album von Signalstoerung ist dieses Jahr erschienen.

    Syncboy „Aufnahme Koch EP“ (Lustpoderosa) / „Pracht live Tapes #1“

    ReleasesReleases / 03. Dezember 2018 / Kommentare (0)
    Fast verpasst: Dieses Jahr gab es zwei neue Veröffentlichungen von Syncboy.

    Disrupt „Omega Station“ (Jahtari)

    ReleasesReleases / 02. Dezember 2018 / Kommentare (0)
    Mit „Omega Station“ stellt Disrupt neue Soundforschungen abseits von Dub und Reggae vor.
    zum Seitenanfang scrollen