← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Riot Riot

06. April 2011 / Kommentare (5)

Der Name Riotvan geistert schon seit einigen Jahren durch die Stadt – als Garant für stilistisch offene Partys ebenso wie als Booking-Partner für Leipziger Acts wie Gregor., Good Guy Mikesh & Filburt und Boytalk. 2011 gibt es einen neuerlichen Schub – und einen Wermutstropfen.

Die schlechten Nachrichten will man meist zuerst erfahren. Und in Bezug auf Riotvan lautet die: das jährliche Indoor-Festival Don’t Believe The Hype wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Vor vier Jahren brachte das Festival in der Distillery zum ersten Mal unter dem Riotvan-Banner Club- und Indie-Kultur zusammen. Und es ist trotz der vielen anderen kleinen Party-Reihen und dem Booking-Engagement noch immer das Steckenpferd für Riotvan.

Dass es in diesem Jahr ausfällt erklärt Markus Krasselt, der Kopf hinter Riotvan so: „2011 wollten wir die Distillery verlassen. Es gab auch schon eine nette, unverbrauchte Off-Location. Vor zwei Monaten schob uns die Stadt aber einen Riegel davor, obwohl zuvor alles für machbar erklärt wurde.“ Da auf die Schnelle keine Ersatz-Location aufzutreiben war, die dem „Festival-Anspruch gerecht geworden wäre“, pausiert Don’t Believe The Hype für ein Jahr.

Allerdings startet Riotvan ab Mai sein Summercamp in der Villa Hasenholz. Holzgrill im Garten, Konzerte mit Wareika und Norman Palm, große Party im Hasenholz-Saal mit Good Guy Mikesh & Filburt und Afterhour im Hasenholz-Obstgarten – so lässt sich die Idee zusammenfassen. Und das Riotvan Summercamp bleibt kein einmaliges Event. Im Juni ist die Berliner Keine Musik-Label-Crew eingeladen.

Es passiert auch noch mehr gerade: die neue Website ist online. Und neue Acts sind im Booking-Programm. Unter anderem auch Mod.Civil und Boytalk.

CommentComment

  • marcel / 09. Mai 2011 / um 21:04
    verarsche?!
    sommercamp ist doch wohl summasummarum das slebe wie dont believe the hype nur unter anderem namen
  • Jens / 14. April 2011 / um 18:55
    Gern geschehen...
  • RIOTVAN / 14. April 2011 / um 18:53
    So Jens, ab jetzt darfst du es offiziell posten ;)
    --> http://www.riotvan.de/
  • Jens / 08. April 2011 / um 20:44
    Schneller als die Polizei im Palmengarten war ich da wohl mit dem Post. Also noch etwas Geduld – die Seite wird super.
  • RIOTVAN / 08. April 2011 / um 19:45
    Hej Leute, ausversehen hat Jens von FROH FROH die Testversion von www.riotvan.de gepostet !!!
    Die HP ist leider noch gar nicht Online und jetzt habt ihr alle mehr gesehen als eigentlich gewollt ..haha
    Die Seite geht eigentlich erst in wenigen Tagen Online...
    Wir hoffen auf Euer Verständniss :)


    best
    RIOTVAN

RelatedRelated

„Artists“ #2 – Rustre

LifeLife / 15. Mai 2018 / Kommentare (0)
Gregor Barth hat sich mal wieder mit seiner Kamera in das Studio eines Leipziger Musikers geschlichen – und er brachte uns damit Rustre in den Fokus. Hier der zweite Teil unserer „Artists“-Foto-Serie.

Slave to the Rhythm in der Residenz

LifeLife / 02. Mai 2018 / Kommentare (0)
Die Performance „Slave to the Rhythm“ vom Choreograf Hermann Heisig setzt sich derzeit mit der Verbindung von Musik und Bewegung auseinander. Als akustische Quelle holte er sich Kassem Mosse dazu. In dieser Woche gibt es die Aufführung nochmals zu sehen.

Produce like a pro – Workshop mit Neonlight

LifeLife / 10. April 2018 / Kommentare (1)
Selbst Musik produzieren ist seit Ableton, Maschine etc. scheinbar so leicht wie nie. Nicht alles erschließt sich dabei beim ersten Ausprobieren. Neonlight starten deshalb eine eigene Workshop-Reihe und geben ihr Wissen weiter.
zum Seitenanfang scrollen