← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Zwischen Dub-Ferne und Dub-Pop

18. Januar 2012 / Kommentare (0)

Viel neues aus dem erweiterten Statik Entertainment-Kreis. Bei Instabil sind in vergangenen Wochen zwei EPs hier untergegangen, beim Dub-Imprint Kyoto Inc. folgte soeben der zweite Teil des Kolortown-Pop-Entwurfs.

Various Artists „File Under Dub #4“ (Instabil)

Wirklich gut zu sehen, wie beharrlich Instabil weitermacht. Auch wenn der Digital-Markt für kleine Labels sicherlich keine besonders schillernden Zahlen aufweist. Die Nummer 30 kam hier vor Kurzem vor – Jakob Altmann ergänzte da seinen Statik-Einstand mit einer dubbigen EP. Vor ihm gab es noch die vierte Ausgabe der „File Under Dub“-Reihe, die seit Anfang an die Fühler nach neuen Producern ausstreckt.

Dieses Mal mit Satore, Session View und Hisato Makita. Elementar neues erzählen die drei nicht. Ultra deepe House- und Tech-House-Stücke, eingehüllt in dichte Dub-Wolken. Schleichend melancholisch, mit Ausnahme von Makitas „Void-O“, das sich etwas mehr raus ins Rave-Revier traut.

Various Artists „Soundprescription“ (Instabil)

Etwas spannender ist da die Nummer 31 – „Soundprescription“ heißt die EP und soll eine neue Serie einläuten, die eher die deepe als die dubbige Seite von Instabil ausloten will. Erstaunlicherweise sind auch Good Guy Mikesh & Filburt mit einem Stück dabei. „Passed“ ist aber zuvorderst Neuland für Instabil, weniger für die beiden Producer des Leipzig-Track des Jahres. Vielleicht einen Tick zurückhaltender und elegischer als sonst fällt das Stück aus.

Zusammen mit den anderen beiden Tracks öffnet die EP aber doch sehr deutlich das Instabil-Spektrum. Zangas „Woolfu 3“ verfängt sich zwar etwas in der Falle des House-Einerlei und Pykups „Takeadeepbreath“ mäandert im Downbeat-House-Nirvana umher. Nichtsdestotrotz lässt die EP aufhorchen – einfach wegen ihrer für Instabil untypischen Dub-Ferne.

Kolortown „Sound Is Coming Pt. 2“ (Kyoto Inc.)

Auf dem jüngsten Statik-Zögling Kyoto Inc. legen Kolortown – das Dub-House-Pop-Projekt der Dänen Jakob Ivarsson, Theodor Zox und Nana Jacobi – ihre zweite EP nach. Und dieses Pop-Ding beherrschen viele Skandinavier aus welchen Gründen auch meist sehr souverän.

Selbst in so einer Nischen-Kombination ist die Eingängigkeit überaus subtil und verlockend eingewoben. Schleppende Delays, in der Ferne schwebender Gesang und mit „How Many Lies“ ein dezent treibender House-Pop-Track im Dub-Mantel. Alles sehr unaufgeregt, lasziv und deep zugleich.

Mehr zu Instabil bei frohfroh
Mehr zu Kyoto Inc. bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    Inter Gritty „Laponia Space Project“ (Controlled Violence)

    ReleasesReleases / 20. Juni 2019 / Kommentare (0)
    Am 14.06. erschien die Laponia Space Project EP auf dem in Leipzig und Melbourne ansässigen Label Controlled Violence. Künstler Inter Gritty reflektiert seine Herkunft mit klangbildlichen Eindrücken aus der schwedischen Landschaft.

    Panthera Krause „Genki Girl“ (Riotvan)

    ReleasesReleases / 27. Mai 2019 / Kommentare (0)
    Wenige Wochen vor dem Riotvan-Geburtstag erschien Panthera Krauses „Genki Girl“- EP am 3. Mai auf dem Leipziger Label.

    Review, Review: Tinkah, Relapse, WaqWaq Kingdom und Kontrapunkt

    ReleasesReleases / 27. April 2019 / Kommentare (0)
    Es passiert sehr viel in Leipzig und wir hängen notorisch mit den Reviews hinterher. Einige Veröffentlichungen möchte ich daher im Schnelldurchlauf vorstellen.
    zum Seitenanfang scrollen