← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Zwischen Dub-Ferne und Dub-Pop

18. Januar 2012 / Kommentare (0)

Viel neues aus dem erweiterten Statik Entertainment-Kreis. Bei Instabil sind in vergangenen Wochen zwei EPs hier untergegangen, beim Dub-Imprint Kyoto Inc. folgte soeben der zweite Teil des Kolortown-Pop-Entwurfs.

Various Artists „File Under Dub #4“ (Instabil)

Wirklich gut zu sehen, wie beharrlich Instabil weitermacht. Auch wenn der Digital-Markt für kleine Labels sicherlich keine besonders schillernden Zahlen aufweist. Die Nummer 30 kam hier vor Kurzem vor – Jakob Altmann ergänzte da seinen Statik-Einstand mit einer dubbigen EP. Vor ihm gab es noch die vierte Ausgabe der „File Under Dub“-Reihe, die seit Anfang an die Fühler nach neuen Producern ausstreckt.

Dieses Mal mit Satore, Session View und Hisato Makita. Elementar neues erzählen die drei nicht. Ultra deepe House- und Tech-House-Stücke, eingehüllt in dichte Dub-Wolken. Schleichend melancholisch, mit Ausnahme von Makitas „Void-O“, das sich etwas mehr raus ins Rave-Revier traut.

Various Artists „Soundprescription“ (Instabil)

Etwas spannender ist da die Nummer 31 – „Soundprescription“ heißt die EP und soll eine neue Serie einläuten, die eher die deepe als die dubbige Seite von Instabil ausloten will. Erstaunlicherweise sind auch Good Guy Mikesh & Filburt mit einem Stück dabei. „Passed“ ist aber zuvorderst Neuland für Instabil, weniger für die beiden Producer des Leipzig-Track des Jahres. Vielleicht einen Tick zurückhaltender und elegischer als sonst fällt das Stück aus.

Zusammen mit den anderen beiden Tracks öffnet die EP aber doch sehr deutlich das Instabil-Spektrum. Zangas „Woolfu 3“ verfängt sich zwar etwas in der Falle des House-Einerlei und Pykups „Takeadeepbreath“ mäandert im Downbeat-House-Nirvana umher. Nichtsdestotrotz lässt die EP aufhorchen – einfach wegen ihrer für Instabil untypischen Dub-Ferne.

Kolortown „Sound Is Coming Pt. 2“ (Kyoto Inc.)

Auf dem jüngsten Statik-Zögling Kyoto Inc. legen Kolortown – das Dub-House-Pop-Projekt der Dänen Jakob Ivarsson, Theodor Zox und Nana Jacobi – ihre zweite EP nach. Und dieses Pop-Ding beherrschen viele Skandinavier aus welchen Gründen auch meist sehr souverän.

Selbst in so einer Nischen-Kombination ist die Eingängigkeit überaus subtil und verlockend eingewoben. Schleppende Delays, in der Ferne schwebender Gesang und mit „How Many Lies“ ein dezent treibender House-Pop-Track im Dub-Mantel. Alles sehr unaufgeregt, lasziv und deep zugleich.

Mehr zu Instabil bei frohfroh
Mehr zu Kyoto Inc. bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    Rustre „Still Afraid of Heights“ (ThinkLoud)

    ReleasesReleases / 15. Mai 2018 / Kommentare (0)
    Ok, dieses Album ist ein klassischer Fall von: untergegangen. Der Fotograf Gregor Barth hat es durch seine Foto-Doku aber nochmals hervorgeholt – hier also eine verspätete Vorstellung.

    Neu neu: Frische Musik von Salomo, Schmeichel und WaqWaq Kingdom

    ReleasesReleases / 26. April 2018 / Kommentare (3)
    Vary, Defrostatica und Jahtari begrüßen mit neuen 12"-Veröffentlichungen den Sommer.

    Album-Backstock x Q1

    ReleasesReleases / 12. April 2018 / Kommentare (0)
    Die letzten drei Monate waren gute Album-Monate – acht Elektronik-Alben aus Leipzig können wir vorstellen.
    zum Seitenanfang scrollen