← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Grüße aus Darkonia

21. Februar 2012 / Kommentare (0)

Mit gleich zwei neuen Releases startet Juno6 in dieses Frühjahr. Einmal dark, einmal deep, einmal for free, einmal auf Vinyl.

Bei Stretchcat, dem House-Hub von Statik Entertainment bespielt Juno6 die vierte Katalognummer. Damit ist nach Daniel Stefanik und Sven Tasndi das Oh! Yeah!-Trio einmal komplett bei Stretchcat in deepe Gefilde abgetaucht. Wobei Juno6 damit kein unerforschtes Terrain betritt. Bei Freude Am Tanzen kam er zuletzt mit sehr smartem Pop und klassischem Deep House hervor.

Auf seiner Stretchcat-EP, die in den kommenden Tagen erscheinen wird, geht ebenso lässig zu. In einem sehr angenehmen, leicht dreckigen Sinne. Die Bassdrums und Claps stolpern etwas, die Deepness und Vocals bleiben angeteast, die Breaks schlagen nur ganz sanfte Wogen. Alles ist wohldosiert, in analoge Wärme getüncht. Ein Track, wie er auch bei Kann gut passen könnte.

„Psycho Girl“ ist weniger neurotisch, als der Titel vermuten lässt. Eher schnarrend als sanft, mit mächtiger Funk-Bassline. Sehr schön auch, wie sich nur ganz kurz ein hell strahlender Synth-Chord den Weg bahnt und eigentlich nur den etwas rougheren Part des Tracks einleitet. Wie gesagt: da ist angenehmer Dreck im Sound.

Überraschender aber fällt seine dritte EP für Broque aus. Da ist noch mehr Rohheit in den fünf Tracks. Zwischen Techno und Ambient bewegen sich die Stücke – in einer sehr historisch ausholenden Weise. Da schwingt der futuristisch geprägte Forscherdrang mit. So wie man sich das als Zuspätgeborener eben vorstellt. Riesige Geräte, kosmische Sounds, psychedelisch und tight.

Neben „Sub Rosa“ und „Deadlock“, die sehr klar zum Stroboskop-Dancefloor tendieren, kommen „Chain“, „Darkonia“ und „State Of Flux“ mit mehr Crisp, mehr Kanten, mehr Abwegigkeit. Gerade bei „Chain“ ist einiges von der Chain Reaction- und Rhythm & Sound-Energie zu spüren.

Ich will gar nicht wieder mit diesem Format-Hack anfangen, aber manchmal verstehe ich nicht, weshalb solch wichtige Veröffentlichungen es nicht ins Schallplattenpresswerk schaffen. Wie auch immer: hier ist es kostenlos in bester MP3-Qualität zu bekommen.

Juno6 Website
Broque Website
Mehr zu Juno6 bei frohfroh
Mehr zu Stretchcat bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    Nyppy „Avoider“ / Nyppy & Funès „Quadra“

    ReleasesReleases / 28. Februar 2019 / Kommentare (0)
    Zwei neue, recht düstere EPs von Nippy sind in den beiden letzten Monaten erschienen.

    Update, Update: Pulse Drift Recordings

    ReleasesReleases / 19. Februar 2019 / Kommentare (0)
    Freunde des klassischen Electro brauchen sich derzeit nicht über einen Mangel an Neuerscheinungen beklagen. So gibt es aktuell eine neue 12" von Pulse Drift Recordings – mit vier Tracks von Clear Memory-Member Varum.

    Various „Clear Memory 001“

    ReleasesReleases / 24. Januar 2019 / Kommentare (0)
    Electro ist nicht totzukriegen. Die Clear Memory-Crew beweist das mit einer eigenen Compilation
    zum Seitenanfang scrollen