← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Bassblick

02. Mai 2012 / Kommentare (0)

Zwei neue EPs mit gebrochenen Beats kamen in den vergangenen Wochen heraus. Von Neonlight und Wright & Bastard. Zeit für einen kleinen Bassblick also.

An Bass mangelt es bei Neonlight auch wirklich nicht. Zusammen mit dem Österreicher Mefjus entstanden zwei Tracks, die kürzlich auf Eat Brain herauskamen. Auf die Mütze sind die. Rave-Breaks, tief schiebende Basslines, Pathos, schnelle Rewinds. Ich muss gestehen, dass mir Reduktion mehr liegt. Und „Puppet Master“ und „Hot Glue“ sind unmissverständlich auf Maximal-Kurs. Dafür aber in vollendeter Reinform. Jeder Schuss sitzt. Und die Soundcloud-Kommentare sind voller Überschwang.

Wright & Bastard kannte ich vorher nicht. Ein Eintrag bei itsyours.info brachte mir seine aktuelle EP auf die Bildfläche. Ein Neuling ist er aber keineswegs. Unter anderem Namen war er bereits auf Trust In Music und NoSYS Productions zu hören. Beim Jenaer Netlabel Digitalgewitter debütiert er nun als Wright & Bastard. Mit einem 8-Track-Mini-Album.

Bei „Augmented Mind“ hört man auch, dass hier schon jemand länger an Tracks arbeitet. Der Sound ist ausgewogen und bleibt trotz der stilistisch großen Bandbreite von Drum’n’Bass, Dubstep und TripHop schlüssig zusammengehalten. Mit „Sumo Love“ kommt sogar Streicher-Melancholie mit rein. Und drei Stücke sind mit Wintermute produziert. Netzwerkarbeit. Eine sehr schöne insgesamt. For free hier.

Neonlight Website
Wright & Bastard Website

CommentComment

    RelatedRelated

    Nyppy „Avoider“ / Nyppy & Funès „Quadra“

    ReleasesReleases / 28. Februar 2019 / Kommentare (0)
    Zwei neue, recht düstere EPs von Nippy sind in den beiden letzten Monaten erschienen.

    Update, Update: Pulse Drift Recordings

    ReleasesReleases / 19. Februar 2019 / Kommentare (0)
    Freunde des klassischen Electro brauchen sich derzeit nicht über einen Mangel an Neuerscheinungen beklagen. So gibt es aktuell eine neue 12" von Pulse Drift Recordings – mit vier Tracks von Clear Memory-Member Varum.

    Various „Clear Memory 001“

    ReleasesReleases / 24. Januar 2019 / Kommentare (0)
    Electro ist nicht totzukriegen. Die Clear Memory-Crew beweist das mit einer eigenen Compilation
    zum Seitenanfang scrollen