← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Tomorrowland in Taucha

08. Oktober 2013 / Kommentare (5)

Neulich erst habe ich von dem Tomorrowland-Wahnsinn bei Spiegel Online erfahren. In Taucha bei Leipzig soll es 2014 eine ähnliche Rave-Kirmes geben.

Als Summerlove City ist das „gigantische Electro / House Wochenende“ betitelt. Für Mitte Juli wurde der Flugplatz Taucha gemietet, um einen Jahrmarkt mit Rave zu veranstalten – nein, mehr noch: „das größte Airport-Festival Europas“. Großer Cash-Trash also.

LVZ Online und Mephisto berichteten bereits. Mit 100.000 Besuchern rechnen die Veranstalter. Tropical Island-Feeling mit Achterbahn soll es geben. Und natürlich Top DJs und Top Bands auf drei Bühnen. Endlich Entertainment à la Paul van Dyk, DJ Antoine & Co vor der Haustür.

Das Leipziger Stadtmarketing wird sich freuen – nach Highfield und Wave Gotik Treffen lässt sich dann auch eine Rave Parade als musikalischer Leuchtturm vermarkten.

NACHTRAG: Fail Fail – Taucha hat keine Lust, die Veranstalter ziehen weiter. Auf das Fluggelände Niedergörsdorf. Die ersten Headliner stehen, Tickets gibt es ab 70 €.

Noch ein Nachtrag, ein letzter:

Summerlove City Website

CommentComment

  • Summerlove City Festival - Neues Mega-Event in Leipzig? - Einlassband.eu Blog / 10. Oktober 2013 / um 19:53
    […] Der Bürgermeister der Stadt Taucha ist laut der LVZ noch skeptisch. Wie kommt eine mittelständische Eventagentur aus dem Münsterland an einen solchen Auftrag? Wieso wird ein derart enormes Event so plötzlich aus dem Boden gestampft? Das Stichwort „Hypzig“ kommt hier schnell in den Sinn. Einige zweifeln, ob der Rummel noch viel mit Begeisterung für elektronische Musik zu tun. Der Leipziger Elektro-Blog frohfroh.de betitelt das Event als bloßen „Cash-Trash“. […]
  • Fallmanager / 10. Oktober 2013 / um 03:39
    Ui,

    das freut die Meth-Fraktion aus Teplice.

    :)
  • Andreas / 08. Oktober 2013 / um 13:06
    Was soll's, jeder bekommt die Party, die er verdient hat... Finde es übrigens auch interessant, was im LVZ-Forum zu dem Thema schon wieder abgeht, irgendwie alles in der Tradition von Ulbrichts "Yeah Yeah Yeah"-Rede :)
  • i hate sputnik spring break, splash , think und den ganzen anderen dreck / 08. Oktober 2013 / um 12:48
    Oder nej Ich flieg in Urlaub ciaaaooo .... Save the Club ... Da wäre doch ne fette Demo angebracht gegen Den ganzen Kommerz ... Leipzig steht "Noch" für Qualität wenn Wir nichts dagegen unternehmen wird's Die bald nicht mehr geben !
  • Thomas / 08. Oktober 2013 / um 12:09
    das Konzept haben die doch auf nen Acid trip geschrieben .... Ich sehe ihr seht das durch die gleiche Rosatrote Brille wie ich ;D

    Elektro-Drogen-Fahrgeschäfte-Schiessbuden-PartyInsel

    Na Hallelujaaaaaaaa

RelatedRelated

Two Play To Play – Auftakt – Interview mit Martin Kohlstedt

LifeLife / 23. November 2017 / Kommentare (0)
Klassik und freie Szene, U und E – die neue Reihe „Two Play To Play“ möchte Brücken schlagen und bringt Musiker aus verschiedenen Sphären zusammen. Wir begleiten das Projekt und haben einführend mit Martin Kohlstedt gesprochen.

Drum and Bass Reloaded

LifeLife / 17. November 2017 / Kommentare (0)
Aua Aua Ü30-Partys. Normalerweise gibt es keinen Grund, darüber zu berichten, außer sie entstehen so authentisch aus einer Underground-Szene heraus, wie bei der Drum and Bass Reloaded-Reihe.

Dissonant Counterpoint – Diana Policarpo

LifeLife / 08. November 2017 / Kommentare (0)
Um Kunst geht es bei frohfroh fast nie. Obwohl es durchaus spannende, klangliche Überschneidungen gibt. Beispielsweise bei Diana Policarpo – sie beschäftigt sich in ihrer neuen Ausstellung mit einer hochspannenden, leider verkannten Komponistin, die in Leipzig geboren wurde.
zum Seitenanfang scrollen