← ZurückPeoplePeople

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Zwischenwelten auf Vinyl

08. Januar 2014 / Kommentare (2)

Zwischenwelten wird zum Label – schon eine kleine Überraschung. Chris Manura bringt die erste Platte heraus und erklärt, was zu erwarten ist.

Kurz vor Weihnachten kam die erste Platte unter dem Zwischenwelten-Banner heraus. Bislang stand der Name nur für Partys an verschiedenen Locations. Draußen und drinnen, Psy-Trance und Tech-House. Chris Manura stieß vor gut zwei Jahren dazu, er brachte wohl auch die Label-Idee mit ein und betreut es nun.

„Das Label ist eine logische Weiterentwicklung, ein Schritt nach vorne, um auch mal über die Grenzen von Leipzig hinaus zu kommen“, meint er. Befreundeten und „ganz neue Künstlern“ aus Leipzig soll es eine eigene Plattform geben. Natürlich in erster Linie als Chance für die eigene Musik. Doch hermetisch auf den Freundeskreis ist das Label nicht angelegt.

Und: Vinyl only, in kleinen handgestempelten 200er-Auflagen. Mir kam ehrlich gesagt als erstes die Frage in den Sinn, ob es wohl auch Psy-Trance-Platten auf Zwischenwelten geben wird – immerhin eine wichtige Säule der Partys. Aber: Nein, vorerst nicht, so Chris Manura.Er bespielt die erste EP, mit seinem Track „Aleph“, Douglas Greed von Freude am Tanzen steuert einen Remix bei. Und hey, „Aleph“ ist für mich Manuras bisher spannendstes Stück. Die breakigen Beats betten seine sonst etwas weit ausholenden Rave-Momente ganz neu ein.

Sphärisch aufgeladen ist es auch hier, allerdings mit klareren Akzenten, aufgeräumter und an den richtigen Stellen auf die große Umarmung angelegt. Eigentlich hätte es davon keinen Remix geben dürfen, manche Tracks sollten einfach für sich stehen.

Und Douglas Greed fokussiert sich auch noch sehr stark auf die Fanfaren von „Aleph“, untersetzt mit einer derben, geraden Bassdrum. Für die Peaktime, klar. Trotzdem. Aber es ist ja erst der Anfang. Und der klingt auf der A1 sehr überzeugend.

Zwischenwelten Website
Chris Manura Facebook
Mehr zu Chris Manura bei frohfroh

CommentComment

  • zwischenwelten / 09. Januar 2014 / um 11:42
    lieber jack, nun ja ganz ehrlich die psytrance-säule ist eine spielwiese von zwei leuten bei uns in der crew. "bessere" psytrancepartys, woran das auch immer gemessen werden kann. deko, musik, visuals, leute etc. das ist alles immer nur subjektiv. die frage ist doch fühlen sich die leute wohl und ist man auch bereit etwas zu riskieren, wenn neben den techhouse/techno events noch sowas angeboten wird. wir haben hier in leipzig eine eher kleine psytrancescene und auch die zahl der veranstalter ist sehr überschaubar. zudem ist es unmöglich den geschmack von jedem einzelnen zu treffen. du kannst dich ja mal dran versuchen und an den erfahrungen wachsen. unser wunsch ist es natürlich auch internationale acts nach leipzig zu holen, aber falls du erfahrungen mit den kosten hast oder mit den leuten, die nicht bereit sind 7 oder 8 euro für den eintritt zu bezahlen weisst du was dich erwartet. wir haben die vergangenen jahre auf fast jedem event einen act von außerhalb gehabt. das war die letzten 3 veranstaltungen nicht so, aber auch dies hat einen grund. wir wollten wieder mehr auf den lokalen faktor setzen. die meisten leute wissen doch nicht mehr welcher dj da ist. es geht einer vielzahl der besucher um ganz andere themen. die zeit wo die leute den djs/liveacts hinterher rannten ist "traurigerweise" vorbei. es gibt einfach zuviel gleiches und die, die sich abheben kosten zuviel fuer 1-2h spielzeit. dann geben wir die gagen lieben den lokalen künstlern. zudem haben wir einige wenige gute djs und künstler hier in leipzig, die zudem noch gute freunde sind. es ist immer ein schoenes miteinander. wir äußern unsere musikalischen wünsche zur abendgestaltung und meistens zaubern die jungs da was. Wer möchte darf uns gerne anschreiben und bei uns spielen, wenn es in unser konzept passt.
    Musikalisch haben wir uns seit 2010 auch mehr geöffnet, aber ganz ehrlich, wenn wir deinen geschmack nicht treffen, mach doch mal selber was. wir kommen gerne als gäste und lassen uns mitnehmen.

    in diesem sinn danke auch fuer die anregung

    zwischenwelten
  • jack / 09. Januar 2014 / um 10:06
    Der Psytrance mag vielleicht ein Standbein bei den Partys sein aber bedeutend ist Zwischenwelten in dem Bereich mitnichten, die besseren Psytrance-Partys findet man anderswo. So wundert mich das eh nicht, dass in dem Bereich nichts kommt von denen, außer immer die gleichen DJs auf deren Partys.

RelatedRelated

Behind the nights – Cry Baby

PeoplePeople / 25. September 2017 / Kommentare (0)
Kunst, Performance, Grafik und progressive Clubmusik – in der neuen Behind the nights-Ausgabe hat sich Antoinette Blume mit der Cry Baby-Crew getroffen.

New Label Week – Velours Records

PeoplePeople / 21. September 2017 / Kommentare (0)
In der dritten Folge unserer New Label Week steht Velours Records im Mittelpunkt. Gegründet wurde es von einem alten Bekannten von Rose Records.

New Label Week – Kontrapunkt

PeoplePeople / 20. September 2017 / Kommentare (0)
Wir sind mittendrin in unserer New Label Week: Denn im September starten gleich drei neue Leipziger Labels. Heute stellen wir fast pünktlich zum Release-Tag Kontrapunkt vor.
zum Seitenanfang scrollen