← ZurückPeoplePeople

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Welcome A Friend In Need

18. März 2014 / Kommentare (2)

afin deep radio sessions dürften nicht wenige als sorgfältig kuratierte Podcast-Reihe kennen. Nun wird auch ein Label daraus.

A Friend In Need, so der komplette Name hinter dem afin-Akronym. 24 Mixe wurden darüber veröffentlicht, gehostet von Lootbeg, der im letzten Jahr gehörig an Fahrt gewonnen hat. In den Podcasts waren immer wieder auch Leipziger DJs zu hören – aus verschiedenen Kontexten, zwischen Iami und Perm wurde stilistisch breit aufgefahren.

Nun also ein Label unter demselben Banner. „Pleased To Meet You“ heißt die ersten Compilation, die vom Sound her sehr klar in den positiven und disco-inspirierten Bereich von House drängt. Nicht weit von Rose Records entfernt, so dass „Rain Down Tears“ von M.ono auch bestens reinpasst. Lootbeg selbst ist natürlich auch mit einem Track dabei.

Die anderen drei verlassen Leipzig als lokalen Bezugsrahmen. A Friend in Deep öffnet sich gleich international oder was? Vier Fragen gingen an Label-Betreiber Lootbeg.Bisher war AFIN eine Podcast-Reihe – gab es plötzlich auch genügend unveröffentlichte Tracks oder woher kam die Idee zum Label?

Die Idee ein eigenes Label zu starten, schwirrte schon eine ganze Weile im Kopf, nur fehlte bislang ein für mich sinnvoller Ansatz. Seit dem Start der afin deep radio sessions-Podcast Reihe Mitte 2011 wächst unsere regionale sowie auch internationale Hörerschaft stetig, wobei auch die Marke AFIN bzw. A Friend In Need immer bekannter wird.

Der Gedanke, ein Label zu gründen, stand nun also in einem völlig neuen Kontext, da der Grundstein mit den Podcasts und den damit verbundenen Hörern und dem bestehenden Kontakt zu den Künstlern bereits gelegt wurde.

Da ich bereits klare Ideen hatte, war das Konzept dann relativ schnell ausgearbeitet und ich fing Ende 2013 an, die passende Musik zusammenzutragen, die bis auf eine Ausnahme ausschließlich von Künstlern stammt, die bereits einen afin-Podcast aufgenommen haben.

Gibt es schon eine Art Künstlerstamm, oder wie ergab sich die Auswahl der ersten Compilation?

Es sind bereits einige Künstler für zukünftige Releases geplant, einen festen Künstlerstamm gibt es aber noch nicht. Wichtig ist uns – wie auch bei den Podcasts – nur, dass in sinnvollen Abständen der Bezug zu Leipzig erhalten bleibt. Bei der ersten Veröffentlichung ist das neben mir auch M.ono von der befreundeten Rose Records-Bande.

Ansonsten haben wir uns keinerlei Grenzen gesetzt und bauen beim aktuellen Release auch auf internationalen Sound aus England, Spanien und Rumänien. Mit der Zeit wird sich dann zeigen, ob man den einen oder anderen Interpreten noch einmal auf einem der nächsten Releases wiederhört und sich eine Art fester Künstlerstamm entwickelt.

Wo soll es vom Sound her hingehen?

Da ist momentan alles offen. Das erste Release geht auf jeden Fall bewusst in Richtung House und Disco. Das hat sich durch die befreundeten und vertretenen Künstler dann auch super so ergeben.

Das zweite Release wird wahrscheinlich auch in diese Richtung gehen um am aktuellen sinnvoll anknüpfen zu können. Es wird auch wieder eine Various Artists-EP werden, auf der wir dann auch eine gewollt deepere Seite einschlagen werden. Eine klassische 90er Jahre-inspirierte House EP-Serie sowie Artist-EP’s sind ebenfalls geplant.

Digital ist der Weg?

Ja, zunächst. Einfach um ausloten zu können wie die Resonanz ist ohne ein großes finanzielles Risiko dabei eingehen zu müssen. Vinyl ist und bleibt aber auch für afin etwas Besonderes, wobei langfristig gesehen natürlich auch der Switch zur Schallplatte geplant ist. Momentan ist das Feedback international wirklich gut – die Weichen zeigen also bereits in die richtige Richtung.

A Friend In Need Facebook

CommentComment

  • Freitagsmusik mit Lootbeg – Made You Look / 29. September 2016 / um 17:47
    […] zu Lootbeg gibt es natürlich auf seiner Facebook Fanpage und auf Froh Froh gab es vor kurzem ein interessantes Interview zu dem neuen Label […]
  • Schnesen – Afin Deep Radio Session #31 | Ashore / 02. November 2014 / um 18:02
    […] nur eine Podcastreihe, sondern auch ein Label betreibt. Wer mehr über Afin erfahren will, dem sei das Interview auf FrohFroh ans Herz gelegt, den Mix von Schnesen samt Tracklist gibt es bei […]

RelatedRelated

Ein Jahr Feat. Fem*

PeoplePeople / 16. Mai 2018 / Kommentare (0)
Vor einem Jahr gab es die erste Feat. Fem*-Veranstaltung. Seit dem Auftakt ist die Gruppe eine sichtbare Crew in Leipzigs Kollektivlandschaft geworden. Wir haben mit Anja Kaiser und Charlotte Eifler gesprochen, die beide gerade in der Hochphase zum zweiten großen Feat. Fem*-Event stecken.

Defrostatica und der Future Sound of Leipzig

PeoplePeople / 10. Mai 2018 / Kommentare (1)
Die CD ist wieder da – dank eines Samplers von Defrostatica. Und dieser ist eine Ansage. 17 Tracks, 17 Producer, 17x Future Sound of Leipzig.

Platten aus dem Club – Distillery Records

PeoplePeople / 09. Mai 2018 / Kommentare (0)
Das Berghain hat es, das Katerblau auch, genauso das Robert Johnson – und ab sofort auch die Distillery. Die Rede ist von einem eigenen Label. Die Zeit dafür war überreif, es brauchte nur Zeit, bis es jemand wirklich in die Hand nahm. Wir haben die beiden getroffen.
zum Seitenanfang scrollen