← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Sonntag im Regen

18. Mai 2014 / Kommentare (0)

Draußen Regen, drinnen Musikvideos. Drei visuelle und klangliche Sonntagsretter.

Los geht es mit einem Kurzfilm von Elenor Kopka. „Have A Alright Day“ heißt der knapp dreiminütige Durchlauf eines Tages. Vertont von Talski.

Dann ein Teaser auf die nächste EP von O*RS. Der Berliner House-Producer Aaaron wird die bespielen, mit dem Namen „Super Single“.

Nach Hit schreit sie. Das Video dazu haben Nora Heinisch, Florian Seidel und Florian Schneeweiß gedreht.

Und zum Schluss eine inhaltliche Ausnahme in eigener Sache. Jazzanova haben vor wenigen Monaten eine neue Single veröffentlicht.

Das Grafik-Büro hinter frohfroh hat nicht nur das Cover, sondern auch das Video gestaltet. Da kann ich die Dude-Freude nicht verbergen.

Schönen Sonntag.

CommentComment

    RelatedRelated

    Saisonstart der Ableton-Workshops

    LifeLife / 21. September 2018 / Kommentare (0)
    Am Dienstag startet die Ableton User Group nach ihrer Sommerpause wieder in die Saison. Die Referentin Donna Maya wird etwas zu Beat Produktion erzählen.

    Pop-up-Club im Leipziger Norden

    LifeLife / 18. September 2018 / Kommentare (4)
    Das Kunstfestival Monumenta in Leipzig-Wahren präsentiert nicht nur 6.000 Quadratmeter Kunst „zwischen Street und Fine Art“, sondern bietet seinen Besuchern auch eine Außenbar und einen eigenen Club. Ob und warum sich ein Besuch in Leipzigs erstem Pop Up Club lohnt, lest ihr hier.

    Feuertanz – Teil I: Riskante Raves im Grünen

    LifeLife / 10. September 2018 / Kommentare (1)
    Eskapismus in der Natur: Die unangemeldeten Open Airs in den Wäldern und Parks Leipzigs. Für die beteiligten Kollektive bedeutet das Tanzen unter freiem Himmel ein permanentes Risiko – jede Sekunde kann die Polizei auftauchen und alle beenden. Ein Problem für die Öffentlichkeit oder ein unkonventioneller Beitrag zur Leipziger Kulturszene?
    zum Seitenanfang scrollen