← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

LXC
LXC ist unser Agent für Klangforschung, Breakbeat-Restauration und Spaß am Bass. Mehr dazu auf seiner Website.

Tags

Teilen

Wintermute & MC Amon Bay „Lies Keep It Alive EP“ (Break The Surface)

15. Oktober 2014 / Kommentare (0)

Mitte September kam Neues aus dem Hause Break The Surface. Es bleibt bei den gebrochenen Beats.

Enge Kontakte zur Leipziger Neurofunk-Szene auf der Achse von Fat Bemme, Neonlight und Querbass wurden ja schon beim vorherigen Release der [kju:bi]-Bande deutlich – da stand Wintermute auch schon Pate für ein Stück.

Jetzt holt er sich Vocals von Amon Bay an Bord und featured nebenbei noch die lokalen Underdogs Cues sowie Dreadmaul & Bastard. Vom Namedropping her schonmal ein spannendes Paket, das Metasound uns da geschnürt hat. Gefangene werden hier gar nicht groß gemacht; ab Sekunde 22 der EP ist klar: Hier wird nicht nur heiße Luft bewegt.

„Bring It To Mind“ ist eine Dampfwalze unter den Magnetschwebebahnen, tiefer gelegt von Amons Stimme. Inhaltlich gehts hier wohl tiefenpsychologisch analytisch ans Werk. Sicherlich eher zum Reinkommen konzipiert, denn ab Minute 2 wurde eine Art meditatives Rollout verordnet.

Dreadmaul remixt „Bring It To Mind“ zu einer dick moshenden Halftempo-Mutation und bringt den MC eher verdubbt rein und raus, clever eingesetzt. Der schweizstämmige und hoffentlich aktuell mit offiziellen Papieren bestückter Wahlleipziger Cues nimmt sich ebenfalls dem Titelstück an, bleibt aber so deutlich am Original, dass es eigentlich eher es ein Update dessen ist – Refix time! Die Drums sind einen Zacken schärfer, die Bässe schwanken zwischen neuro-lastigem Kreischen, aber auch ein paar großartigen 97er-Bristol-Bassrülpsern und sogar Amon Bays Stimme erfährt einen ordentlichen Schub nach vorn.

Und sogar eine ganz neue Strophe – Amon besiegt den inneren Schweinehund, hinterlässt uns aber eher mit dem bösen Gesellschafts-Zeigefinger als mit konstruktiver Selbsthilfeanleitung. Lassen wir das mal so stehen.

Auf „Distracting Knowledge“ bekommt man von der Snare erstmal ordentlich eine geklatscht. Hier erzeugt Amon irgendwie eine – mit Verlaub – Grönemeyer-Assoziation, unterstützt von Stimmlage und Effektierung. Mal was anderes, aber insgesamt setzt die Nummer doch eher auf Funktion und wird sicher nur eingefleischte Neurofunker abholen.

„Compared Affairs“ ist eine Etage deeper unterwegs, bleibt aber im soeben beschriebenem Rahmen kleben, auch wenn die Vocals stellenweise cool wirr verglitcht wie aus einer LSD-Session herausschwappen.

Break The Surface Bandcamp
Wintermute Facebook
Mehr zu Break The Surface bei frohfroh
Mehr zu Wintermute bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    Nachtzug „XP Lore EP“ (Possblthings Records)

    ReleasesReleases / 26. April 2017 / Kommentare (0)
    Kurz bevor der Possblthings Recordshop schließt und sich für den Umzug vorbereitet, bringt das ladeneigene Label seine zweite Platte heraus.

    Black Seed „Dirtybox EP“ (Sign Bit Zero)

    ReleasesReleases / 17. April 2017 / Kommentare (0)
    Sign Bit Zero dürfte wohl einigen Leuten bereits ein Begriff sein, obwohl das Label von Kilian Krings erst letztes Jahr gegründet wurde. Gerade erst ist die vierte EP erschienen.

    Modul One „Hometown“ (Fauxpas Musik)

    ReleasesReleases / 13. April 2017 / Kommentare (0)
    Seit letztem Jahr kann Fauxpas Musik als Leipziger Label gesehen werden – es ist eine musikalische Bereicherung, wie nicht zuletzt das Album des Russen Modul One zeigt.
    zum Seitenanfang scrollen