← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Hash it bigger

14. August 2015 / Kommentare (1)

Musik aus Leipzig besser finden – mit einem einheitlichen Hashtag soll dies künftig klappen.

Andreas vom Label Analogsoul sollte für die aktuelle Leipzig-Vorstellung vom The Guardian eine Spotify-Playlist mit spannendem aktuellem Pop aus Leipzig zusammenstellen. Ein paar Gedanken weiter gedacht entstand die Idee, all das popmusikalisches Potential der Stadt künftig mit einem einheitlichen Hashtag präsenter zu machen.

Denn vieles geht in dem Wiederkäuen des Immergleichen schnell unter. Mit #ListentoLeipzig kann nun auf allen möglichen Plattformen Musik aus Leipzig getaggt werden. Auch wenn die ursprüngliche Intention mehr auf einen Push des hiesigen Pop-Bereichs zielt, wollen wir uns mit daran beteiligen und auch elektronische Musik aus der Stadt über den Hashtag sicht- und hörbarer machen.

Eigentlich nicht der Rede wert, immerhin ist es nur ein kleiner zusätzlicher Verweis. Aber irgendwie trotzdem eine gute Idee, finden wir. In diesem Sinne #ListentoLeipzig. Weitere Infos dazu gibt es auch im Analogsoul-Blog.

Website / Facebook / Twitter / Spotify

CommentComment

  • andreas / 17. August 2015 / um 08:54
    yeah!

RelatedRelated

Close to …
Musik aus Field Recordings

LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (1)
Im Artikel zum Relaunch hatten wir noch eine weitere Neuigkeit angekündigt. Heute ist es soweit: Unser erster frohfroh-Film ist fertig. Premiere!

Selbst mit Field Recordings anfangen

LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (0)
In unserer ersten „Close to …“-Folge geht es ja um Musik aus Field Recordings. Für alle, die es das selbst ausprobieren wollen, gibt unser Tonmann André hier ein paar Tipps zum richtigen Einstieg.

Auf einem App-Trip

LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (0)
Ok, die große Hear-App-Welle ging schon in diesem Frühjahr durchs Netz, doch sie passt einfach perfekt zu unserem aktuellen „Close to …“-Film.
zum Seitenanfang scrollen