← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Hash it bigger

14. August 2015 / Kommentare (1)

Musik aus Leipzig besser finden – mit einem einheitlichen Hashtag soll dies künftig klappen.

Andreas vom Label Analogsoul sollte für die aktuelle Leipzig-Vorstellung vom The Guardian eine Spotify-Playlist mit spannendem aktuellem Pop aus Leipzig zusammenstellen. Ein paar Gedanken weiter gedacht entstand die Idee, all das popmusikalisches Potential der Stadt künftig mit einem einheitlichen Hashtag präsenter zu machen.

Denn vieles geht in dem Wiederkäuen des Immergleichen schnell unter. Mit #ListentoLeipzig kann nun auf allen möglichen Plattformen Musik aus Leipzig getaggt werden. Auch wenn die ursprüngliche Intention mehr auf einen Push des hiesigen Pop-Bereichs zielt, wollen wir uns mit daran beteiligen und auch elektronische Musik aus der Stadt über den Hashtag sicht- und hörbarer machen.

Eigentlich nicht der Rede wert, immerhin ist es nur ein kleiner zusätzlicher Verweis. Aber irgendwie trotzdem eine gute Idee, finden wir. In diesem Sinne #ListentoLeipzig. Weitere Infos dazu gibt es auch im Analogsoul-Blog.

Website / Facebook / Twitter / Spotify

CommentComment

  • andreas / 17. August 2015 / um 08:54
    yeah!

RelatedRelated

Kassettentäter x Nokogiribiki x Gleichlaufschwankung

LifeLife / 14. Februar 2017 / Kommentare (0)
Zwei Leipziger Radio-Sendungen beschäftigen sich mit dem Kassetten-Unterground in Ost und West.

Behind the scenes – Think-Festival

LifeLife / 11. Februar 2017 / Kommentare (0)
Sachen packen, zum Open Air an den See fahren und tanzen, ist ja eher Teil des easy life. Das Open Air zu organisieren und durchzuführen, dagegen ein richtiger Act. Eine kurze Behind the scenes-Doku über das Think-Festival zeigt es.

Dance like it’s ok – Style Wild Weekender

LifeLife / 08. Februar 2017 / Kommentare (1)
In Clubs wird getanzt, klar. Doch gerade auf den House- und Techno-Floors scheint sich eine gewisse Monotonie breit gemacht zu haben. Dass es auch anders geht, ist bei den Style Wild Battles zu erleben.
zum Seitenanfang scrollen