← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Am Rad drehen

27. Oktober 2015 / Kommentare (6)

Heute ist es soweit – frohfroh dreht am Rad und startet eine Crowdfunding-Kampagne. Ein paar Gedanken nebenher.

Was es konkret mit der Aktion auf sich hat und worum es geht, findet sich kompakt bei der Kampagnen-Seite bei Visionbakery. Hier eher ein Sidekick dazu.

Seit über sechs Jahren gibt es diese Seite, doch kein Jahr war hinter den Kulissen so turbulent wie dieses. Die Spanne zwischen „Nichts geht mehr“ und „Den nächsten Schritt wagen“ könnte kaum größer sein. Tatsächlich liegt nur etwas mehr als ein halbes Jahr dazwischen.

Meine plötzliche Leere beim Beschreiben von Musik brachte frohfroh im Frühling auch für mich unerwartet ins Stocken – und je länger ich nicht schrieb, desto mehr war mir nach komplettem Hinschmeißen, Dichtmachen, Episode beenden. Aber – und auch das ist 2015 – Christoph war als zweiter Autor da und konnte übernehmen und mir über den Sommer eine beruhigte und komplette Schreibpause gewähren.

Und sie war gut und irgendwie wichtiger als gedacht, um wieder neuen Elan zu bekommen. Jetzt ist es soweit und wir haben Lust auf Herausforderungen: Mehr Inhalte abseits der Releases-vorstellen-Routine. Und Inhalte in einem neuen Format, das wir allerdings gern zusammen mit Profis machen wollen.

Wenn also alles klappt, können wir im nächsten Jahr eine monatliche Reihe mit kurzen „Behind the scenes“-Video-Beiträgen beginnen. Und wenn alles klappt, lässt sich auch etwas mehr Zeit für größere Geschichten freischaufeln, die oftmals von den eigentlichen Money-Jobs geblockt wird – ohne dass hier alles voller blinkender Werbebanner und fieser Layer Ads mit winzigen Close-Kreuzen ist. Wir haben Bock – ihr hoffentlich auch. Was für ein Herbst. Was für ein Pathos.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die bei der Vorbereitung der Aktion mitbeteiligt waren: André und Benjamin von Relativ Kollektiv für das Drehen des Pitch-Videos sowie Planen der Aktion, Stefan und Stefanie von Frohe Zukunft Export für die Gestaltung, Robert für das Wachrütteln und Markus, Neele, Steffen, Daniel und Saskia für den Input zum Pitch-Video.

#supportfrohfroh

Und Nachtrag – warum eigentlich Visionbakery? Na, weil sie auch aus Leipzig sind.

CommentComment

  • Noch mehr FrohFroh – Electronic Music Leipzig Compilation | IT'S YOURS / 27. November 2015 / um 15:05
    […] http://www.visionbakery.com/support-frohfrohhttp://www.frohfroh.de/16880/am-rad-drehenhttp://www.frohfroh.de/ […]
  • Support Frohfroh | itsours.de / 24. November 2015 / um 16:08
    […] Ich war schon leicht überrascht, als ich vom Crowdfunding für Frohfroh hörte. Kurz vorher schienen die Akkus eher aufgezehrt zu sein und dann kommt Jens plötzlich mit einem ziemlich ambitionierter Plan um die Ecke. Respekt. Darüber hinaus veröffentlicht er kontinuierlich hochwertigen Output, wozu wir in Hinblick auf das lange Bestehen nur gratulieren können. Wir sind maximal neidisch, gönnen dieser One Man Show aber auch alles. Manches davon hätten wir uns gern abgeguckt, aber so ist’s eigentlich auch ganz gut. Wir bloggen hier vor uns hin und verfolgen was da im kommenden Jahr so passiert. Ist ja einiges in Planung. […]
  • Support Support // Froh Froh! – das Nachbarblog sucht Unterstützung | IT'S YOURS / 11. November 2015 / um 13:09
    […] http://www.visionbakery.com/support-frohfroh http://www.frohfroh.de/ http://www.frohfroh.de/16880/am-rad-drehen […]
  • Jens / 01. November 2015 / um 20:55
    Vielen Dank dafür!
  • Thomas / 01. November 2015 / um 17:24
    Bin an eurer Seite full Support!
  • micha / 29. Oktober 2015 / um 12:31
    go for it!
    ich drück euch die daumen.

RelatedRelated

Close to …
Musik aus Field Recordings

LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (1)
Im Artikel zum Relaunch hatten wir noch eine weitere Neuigkeit angekündigt. Heute ist es soweit: Unser erster frohfroh-Film ist fertig. Premiere!

Selbst mit Field Recordings anfangen

LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (0)
In unserer ersten „Close to …“-Folge geht es ja um Musik aus Field Recordings. Für alle, die es das selbst ausprobieren wollen, gibt unser Tonmann André hier ein paar Tipps zum richtigen Einstieg.

Auf einem App-Trip

LifeLife / 09. Dezember 2016 / Kommentare (0)
Ok, die große Hear-App-Welle ging schon in diesem Frühjahr durchs Netz, doch sie passt einfach perfekt zu unserem aktuellen „Close to …“-Film.
zum Seitenanfang scrollen