← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Unterwegs mit Throwing Shade

05. Februar 2016 / Kommentare (1)

Lissabon oder Leipzig? Die Musikerin und Radio-Moderatorin Nabihah Iqbal alias Throwing Shade fragt sich in einer Video-Serie, ob sie ihre Heimat London für eine der beiden Städte verlassen würde.

Throwing Shade ist kein gänzlich neuer Name für Leipzig – im Herbst 2013 veröffentlichte sie bei Kassem Mosses Label Ominira eine unglaubliche gute EP namens „Mystic Places“. Für eine vierteilige Video-Reihe des Online-Magazins i-D ging sie nun auf eine Entdeckungsreise durch die Kunst- und Musik-Szenen von Lissabon und Leipzig, um zu schauen, ob es abseits von London einen Ort gibt, an dem sie gern leben würde.

Sie wäre nicht allein – im letzten Jahr verließen über 320.000 Menschen Großbritannien, wohl wegen der hohen Lebenskosten und der Aussicht auf eine höhere Lebensqualität. Wobei laut dem Leipziger Amt für Statistik 2014 nur rund 900 Menschen aus Großbritannien nach Leipzig zogen. Doch Nabihah Iqbal ist sehr angetan von Leipzig.

Nebenbei brachte sie vor kurzem auch ein Leipzig-Special beim NTS Radio, die sich der elektronischen Musik Leipzigs widmete.

Throwing Shade Facebook

CommentComment

  • stabilelite / 20. Februar 2016 / um 04:55
    so ein quatsch. danke VW für diese tollen einsichten

RelatedRelated

Another week is possbl

LifeLife / 22. Juli 2017 / Kommentare (0)
Vom 24. bis 29. Juli öffnet der Possblthings Recordshop seine Pforten – als Pop-Up-Store im Leipziger Westen.

Gegenwind für die Sperrstunde

LifeLife / 08. Juli 2017 / Kommentare (0)
Seit einem Monat ist die Sperrstunde für Leipziger Clubs ein Thema, das eigentlich keines mehr sein sollte. Eine Online-Petition erhöht nun den Druck auf die Stadtverwaltung.

Afterhour #7 Liebe, Techno, Leipzig – Tsorn

LifeLife / 01. Juli 2017 / Kommentare (0)
Tsorn steht im Mittelpunkt der neuen Afterhour-Kolumne. Und musikalischer Zorn, der aber nicht nur einfache Ballerei ist. Aber lest und hört selbst.
zum Seitenanfang scrollen