← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Premiere – Klinke Auf Cinch

17. April 2016 / Kommentare (0)

Hier kommt unsere erste Track-Premiere überhaupt. Die Jenaer Band Klinke Auf Cinch ist zurück auf Analogsoul und bei uns bekommt ihr einen ersten Vorgeschmack.

Es sind tatsächlich über drei Jahre her seit dem letzten Klinke Auf Cinch-Album „Highs & Hills“. Das hat mich doch überrascht. In der Zwischenzeit ist Band-Mitglied Lutz Hartmann nach Leipzig gezogen und es wurde in Jena eine neue EP mit vier verschiedenen Sängerinnen und Sängern produziert, die nächste Woche bei Analogsoul herauskommen wird.

Vorab gibt es bei uns den Marbert Rocel-Remix von „Tett“ als Stream zu hören – das Original haben wir ebenfalls daneben gestellt. Beide Versionen passen perfekt zu einem gedimmten und entschleunigten Sonntag. Zurückgelehnter Pop mit der Jenaer Sängerin Paula Akinsinde sowie Bass und Trompete von Lilabungalows Dave Bönsch und Patrick Föllmer.

Marbert Rocel rauen „Tett“ ganz dezent an und entzerren den Pop. Damit bringen sie mehr eine Trip Hop-Note rein, die „Tett“ sehr gut tut. Übernächste Woche stellen wir dann die gesamte EP vor.

Klinke Auf Cinch Website
Analogsoul Website
Mehr zu Analogsoul bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    Produce like a pro – Workshop mit Neonlight

    LifeLife / 10. April 2018 / Kommentare (1)
    Selbst Musik produzieren ist seit Ableton, Maschine etc. scheinbar so leicht wie nie. Nicht alles erschließt sich dabei beim ersten Ausprobieren. Neonlight starten deshalb eine eigene Workshop-Reihe und geben ihr Wissen weiter.

    Neuer Club in Leipzig: mjut

    LifeLife / 03. April 2018 / Kommentare (1)
    Allzu viele Hard-Facts ließen sich über den neuen Club in Leipzig nicht sammeln, Stichwort Überraschung. Ein paar Dinge gibt es aber trotzdem zu sagen.

    Two Play To Play – 2. Probe – März 2018

    LifeLife / 19. März 2018 / Kommentare (0)
    Am vergangenen Mittwoch traf der GewandhausChor mit seinem Leiter Gregor Meyer zum zweiten Mal auf Martin Kohlstedt. Dieses Mal vermischten sich erstmals die Chorstimmen mit der Elektronik. Hier unser Nachbericht.
    zum Seitenanfang scrollen