← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

Arpen x Bernhardt x Defence

26. Juni 2016 / Kommentare (0)

Arpen und Bernhardt im Duett – Wahnsinn. Aber wahr. „Defence“ heißt der gemeinsame Song.

Bei Arpen passiert viel über Kollaborationen. Auch wenn seine ursprüngliche Band Mud Muhaka neulich ihre Auflösung bekannt gab, bleibt das Zusammenarbeiten für ihn ein wichtiger Punkt. Zuletzt setzte sich Arpen mit Friederike Bernhardt zusammen.

„Defence“ gilt quasi also Bonus-Track für das im Herbst erscheinende Arpen-Album – veröffentlicht ausschließlich als Live-Video. Zugleich ist es der erste Song, der nach den Arbeiten am kommenden Album entstand, wie Arpen im Analogsoul-Blog erzählt.

Beide treten bei „Defence“ in einen melancholisch eingehüllten Dialog, spartanisch mit zwei Klavieren begleitet. Anziehung und Wegstoßen klingen hier durch, Stille und lauter Ausbruch.

Es ist nicht die erste Zusammenarbeit von beiden. Für das im Herbst angekündigte Arpen-Album entstand ein weiteres Stück auf dem Friederike Bernhardt zu hören sein wird. Und auf Arpens Tour wird sie als Support bei einigen Konzerten dabei sein.

CommentComment

    RelatedRelated

    Put On Your Dancing Shoes Part I – House Dance

    LifeLife / 02. Januar 2019 / Kommentare (0)
    Es ist wohl recht naheliegend auf frohfroh mit dem Thema House zu starten, bevor wir uns den etwas weniger elektronischen Musikstilen und Tanzformen widmen.

    Put On Your Dancing Shoes – Intro

    LifeLife / 02. Januar 2019 / Kommentare (0)
    Unsere neue Textreihe 'Put On Your Dancing Shoes' beschäftigt sich in mindestens 8 Teilen mit dem Begriff 'urban dance' - lest hier das Intro.

    Clubkultur & Politik II: Barrierefreiheit & Inklusion

    LifeLife / 17. Dezember 2018 / Kommentare (2)
    Clubs werden gern als Rückzugsräume für Menschen aus den verschiedensten Szenen und Milieus stilisiert. Was bei diesem inklusiven Gedanken oftmals übersehen wird: Die wenigsten Clubs ermöglichen ein barrierefreies Ausgehen.
    zum Seitenanfang scrollen