← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

„Artists“ #1 – Robyrt Hecht

28. Juli 2016 / Kommentare (1)

Anfang Juli kam eine interessante Anfrage des Fotografen Gregor Barth rein – in einer Serie porträtiert er Musiker bei der Entstehung von Musik.

Ganz schlicht „Artists“ hat Gregor Barth die Reihe genannt. Und als ersten Artist fotografierte er den Musiker, DJ und Yuyay Records-Label-Betreiber Robyrt Hecht. Den dabei entstandenen Track gibt es exklusiv hier als Track-Premiere:

Mit 14 Jahren bekam Gregor Barth von seinem Vater eine Practica Spiegelreflex-Kamera geschenkt, seitdem sei die Kamera eigentlich immer dabei, meint er. Er macht auch selbst Musik, schaut aber gern in angrenzende Gefilde – als Zuschauer, Fotograf oder Autor über Musik. Weitere Bilder von ihm sind auf seiner Website zu sehen.

Was Gregor mit dem „Artists“-Projekt vor hat, erklärt er am besten selbst:

„Hinter dem Projekt steckt für mich das Vorhaben, Künstler zu portraitieren, deren Werk ich mag und sehr schätze. Es sollen Künstler gezeigt werden, die für mich eine große Relevanz zu verschiedenen Zeitpunkten besaßen und noch besitzen. Das Ziel ist es, in einer längeren Reihe, gezeichnet durch eine eigene fotografische Handschrift, ein Gesamtbild mit musikalischen Querverweisen hervorzubringen.

Dabei möchte ich den Künstler in seiner Heimat und an seinem musikalischen bzw. kreativen Arbeitsplatz besuchen. Die Verbindung zum Ort der Entstehung und der Umsetzung seiner musikalischen Ideen wird dadurch offensichtlich. Der Moment des kreativen Schaffens ist zentral. Weiter steht für mich im Mittelpunkt, die rohe Essenz und den Ursprung hinter einem Kunstwerk fotografisch festzuhalten. Ähnlich einer Befragung in einem Interview sollen die Bilder in einer Art fotografischem Interview einen Einblick bieten. Dafür werden sie in einer minimalen Bildsprache auf das nötigste reduziert in Schwarz-Weiß, analog und ohne zusätzliche künstliche Lichtquellen aufgenommen.“

CommentComment

  • re / 14. August 2016 / um 20:16
    Hallo Robyrt,
    sind wieder in Lpz und konnte endlich Deine Musik anhören.
    Gefällt mir, weiter so......
    LG re

RelatedRelated

Namedropping: Don’t believe the hype

LifeLife / 06. Dezember 2018 / Kommentare (0)
Braucht jede Party einen großen, bekannten Namen auf dem Plakat? Verschiedene Partyreihen und Kollektive treten den Gegenbeweis an, darunter Changing Factors aus Frankfurt. Und was nun Frankfurt mit Leipzig zu tun hat, lest ihr hier.

10 Jahre Kann Records

LifeLife / 20. November 2018 / Kommentare (0)
2008 bis 2018 – Kann Records feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Hier ein Überblick über die Platten des Kann-Jubiläumsjahrs.

TransCentury Update Festival

LifeLife / 13. November 2018 / Kommentare (0)
Am kommenden Wochenende findet zum dritten Mal das TransCentury Update Festival statt. Dieses Jahr wird alles etwas größer – das wollten wir genauer wissen.
zum Seitenanfang scrollen