← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

The Micronaut „Forms“ (Acker Records)

27. Dezember 2016 / Kommentare (2)

Anfang Dezember kam das neue, nunmehr dritte Album von Micronaut heraus. Und obwohl die musikalischen Ansätze gleich bleiben, ist dieses Mal etwas anders.

Wahrscheinlich ist es aber genau das: die musikalischen Ansätze bleiben gleich. Aus der anfänglichen Euphorie um Micronaut als jemanden, der sich mit viel Drama, ständigen, unvermittelten Wendungen und dicht getakteten Details jeglichen Genrekonventionen entzieht, ist eine gewisse Müdigkeit geworden.

Der Micronaut-Rahmen ist ästhetisch abgesteckt, die uniquen Pop-Electronica-Raffinessen mit den effektvollen Laut-Leise-Spannungsbögen mehrfach ausgespielt. Schon bei der „Happy Family“-EP auf Analogsoul fiel die „Konsolidierung auf hohem und wohlklingendem Niveau“ auf. Mehr als ein Jahr später kann aus dem weitgehend unberührtem Setup nur Ernüchterung entstehen – da helfen auch kein Theremin und neue Gastsänger.

Etwas hat sich aber doch verschoben: Die Tracks auf „Forms“ steigern den bei Micronaut bereits vorher ausgeprägten Maximalismus nochmals. Mit lauter mehr oder weniger druckvollen Drops.

Es gibt nun einen spürbaren Dreh zum komprimierten Power-Pop.

Vielleicht hallten die Live-Erfahrungen mit dem hohen Energie-Level im Studio stärker nach als bei den vorherigen Alben. Denn auf der Bühne treibt Micronaut die energiegeladene Dramatik musikalisch und lichttechnisch nochmals anders auf die Spitze.

Wie angenehm filigran dagegen „Friedfisch“ klingt, ist mir beim Gegenhören erst richtig bewusst geworden.

CommentComment

  • Frieda / 29. Dezember 2016 / um 23:16
    Wie schade, dass der Verlauf von Micronauts Musik nicht in EURE Richtung geht. Umso mehr freue ICH mich aber, dass er es bei MIR immer noch und immer wieder schafft, mich zum Staunen zu bringen und mich mit seiner Musik tief zu berühren. Bei MIR ist keine Spur von "Müdigkeit" zu finden. Geschmäcker sind tatsächlich sehr verschieden!
  • Steffen / 29. Dezember 2016 / um 00:46
    Kann ich nur beipflichten, ich dachte ja Panorama ist mal n austesten und Nummer 3 findet dann wieder mehr Frieden bei Gebäck und Fisch, aber leider leider :( Wirklich schade drum.

RelatedRelated

Review, Review: Tinkah, Relapse, WaqWaq Kingdom und Kontrapunkt

ReleasesReleases / 27. April 2019 / Kommentare (0)
Es passiert sehr viel in Leipzig und wir hängen notorisch mit den Reviews hinterher. Einige Veröffentlichungen möchte ich daher im Schnelldurchlauf vorstellen.

Update, Update: Yuyay Records und Robyrt Hecht

ReleasesReleases / 25. April 2019 / Kommentare (0)
Eine neue 12" auf Yuyay sowie diverse Kollaborationen von Robyrt Hecht gibt es im Review.

Homesick „Burnout 2099 EP“ (Defrostatica)

ReleasesReleases / 06. April 2019 / Kommentare (0)
Seit ein paar Wochen ist das zehnte Release auf Defrostatica erhältlich.
zum Seitenanfang scrollen