← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

CVBox „So ist es im Nadelwald“ (Uncanny Valley)

30. Januar 2017 / Kommentare (0)

In diesem Frühjahr erscheinen gleich zwei Alben von Leipziger Producern auf Uncanny Valley. CVBox macht den Anfang.

In den letzten fünf Jahren hat sich CVBox mit einer ganzen Reihe an EPs auf Uncanny Valley, Lunatic, Ortloff und Blackred in den Herzen vieler Analog-Synth-Fans verewigt. Aus Roland TR-808, TR-707, MC-202, TB-303, Roland SH-7, Roland Juno-60, Korg Monopoly und Akai MPC entstanden mal rauere mal deepere Stücke zwischen Electro, Techno und Ambient.

Dies ist auch der musikalische Rahmen für das Debütalbum „So ist es im Nadelwald“. Allerdings fällt im direkten Vergleich mit den älteren EPs ein viel fokussierterer Sound auf. Viele scharfe Kanten sind geschliffen, auch wenn der analoge Charakter der Maschinen weiterhin zu jedem Zeitpunkt herauszuhören bleibt. Doch es ist insgesamt aufgeräumter und sauberer.

Oft führt genau dies zur Beliebigkeit und die Langeweile lauert. Bei CVBox ist es aber das beste, was passieren konnte. Viele Stücke klingen so subtil ausformuliert und auf das Wesentliche reduziert, dass „So ist es im Nadelwald“ durchaus Klassikerpotential entfaltet. Wie ein roter Faden zieht sich atmosphärisch eine nächtlich gedimmte Innerlichkeit durch das Album. Es ist ein zeitentbundenes, harmonisch-flächiges Gleiten in ausgeglichener Melancholie, teils auch mit dubbigen Elementen. Nur bei „New Oberla“ und „SH7 SHT“ gelangt das neurotische Electro-Flackern der EPs kurz zurück, doch es ist weich eingebettet.

So liebe ich den Nadelwald.

CommentComment

    RelatedRelated

    Credit 00 „Game Over“ (Uncanny Valley)

    ReleasesReleases / 24. März 2017 / Kommentare (0)
    Nach CVBox veröffentlicht mit Credit 00 ein weiterer, aktuell in Leipzig lebender Producer sein erstes Album auf Uncanny Valley. Und es ist eine Ode an die alte Gaming-Kultur.

    2006 Suv „Cross Carbon Epitaph“ (Modern Trips)

    ReleasesReleases / 17. März 2017 / Kommentare (0)
    Still war es um Modern Trips geworden. Doch 2017 scheint wieder einiges zu passieren. Eine Ambient-EP beendet die Pause.

    V.A. „Magnetband – Experimenteller Elektronik-Underground DDR 1984-1989“ (Bureau B)

    ReleasesReleases / 16. März 2017 / Kommentare (0)
    Kassettentäter-Nachschlag: Einige Underground-Perlen aus der DDR gibt es nun als Compilation.
    zum Seitenanfang scrollen