← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

Akmê „Connwax 04“ (Connwax Records)

05. Februar 2017 / Kommentare (0)

Mehr als zwei Jahre nach der letzten Platte gab es kürzlich ein neues Lebenszeichen von Connwax. Mit einem Link ins Berliner ://about blank.

In diesem Jahr kann Connwax auf fünf Jahre zurückschauen. Mit dem Spanier Eduardo De La Calle ging es im Frühjahr 2012 los. Großen Release-Stress haben sich die Macher aber nicht gemacht. Stattdessen entstanden in der Zeit gerade einmal vier Vinyl-only-EPs, die die feinen Unterschiede im Techno dokumentierten. Was sich bei Connwax aber immer irgendwie durchzieht – egal wie deep oder straight sich ein Track entfaltet – ist eine atmosphärische Weite und warme Innerlichkeit.

Selbst bei der Nummer 4, die auf dem ersten Hören noch einmal packender und zugleich breakiger und spannungsgeladener daherkommt.

„Elements“ und „Concealing“ stechen hier besonders heraus.

Der://about blank-Resident Akmê steckt hinter diesen drei sehr einnehmenden Tracks und Connwax beschert dem Berliner mit dieser EP sein Vinyl-Debüt. Und was für eins. Ja, Krausi, da reichen sogar Snippets, um das festzustellen.

CommentComment

    RelatedRelated

    Nachtzug „XP Lore EP“ (Possblthings Records)

    ReleasesReleases / 26. April 2017 / Kommentare (0)
    Kurz bevor der Possblthings Recordshop schließt und sich für den Umzug vorbereitet, bringt das ladeneigene Label seine zweite Platte heraus.

    Black Seed „Dirtybox EP“ (Sign Bit Zero)

    ReleasesReleases / 17. April 2017 / Kommentare (0)
    Sign Bit Zero dürfte wohl einigen Leuten bereits ein Begriff sein, obwohl das Label von Kilian Krings erst letztes Jahr gegründet wurde. Gerade erst ist die vierte EP erschienen.

    Modul One „Hometown“ (Fauxpas Musik)

    ReleasesReleases / 13. April 2017 / Kommentare (0)
    Seit letztem Jahr kann Fauxpas Musik als Leipziger Label gesehen werden – es ist eine musikalische Bereicherung, wie nicht zuletzt das Album des Russen Modul One zeigt.
    zum Seitenanfang scrollen