← ZurückLifeLife

Autor/-in

Christoph
Christoph mag es, wenn es breakig und verspielt klingt. Nicht zu gerade. Als Kid Kozmoe legt er auch auf. Und heimlich produziert er eigene Tracks. Aber pssst.

Links

Teilen

Bald zu Besuch: Die Demo Dandies

29. Juni 2018 / Kommentare (0)

Kramt eure verstaubten Demos raus! Die Demo Dandies zum Hörspielsommer und wollen euren Sound spielen.

Ihr habt noch skurrile Klangexperimente auf euren Festplatten herumliegen, Probeaufnahmen längst begrabener Band-Projekte oder habt keinerlei Erinnerungen, wie eure letzten Songaufnahmen entstanden sind? Vielleicht ist das das perfekte Material für die Demo Dandies, die am 8. Juli beim Hörspielsommer zu Gast sind.

Die Demo Dandies, das sind Felix Kubin und Istari Lasterfahrer, die nicht nur als Musiker aktiv sind, sondern auch mit ihren Labels Gagarin Records und Sozialistischer Plattenbau ihr Expertentum für mehr oder weniger abseitige Musik unter Beweis stellen. Wahrscheinlich ist auch gerade aus ihrer Label-Aktivität die Idee für die Demo Dandies entstanden: Einen ganzen Abend legen die beiden nur unveröffentlichte Musik auf, die ihre Gäste mitgebracht haben – also ihr! Dabei kommt es eher nicht auf ausgefeilte, perfekt produzierte Tracks an, die die Clubs rocken, nein, Dilettantismus und krude Ideen werden bevorzugt, wie die beiden es z.B. im Interview mit der Spex beschreiben. Und ob elektronisch oder nicht, das spielt eher keine Rolle.

Nach Abenden in Hamburg, Berlin, Halle und Luxembourg ist am 8. Juli Leipzig im Rahmen des Hörspielsommers an der Reihe. Auf dem Richard-Wagner-Hain wartet „die Kirche des Lärms“ ab 21:00 Uhr auf euch. Hier erfahrt ihr, wie ihr teilnehmen könnt und welche Formate akzeptiert werden. Hinweis: Eine Mail mit Infos und Musik zu euren Projekten ist im Vorfeld erwünscht. Und wer weiß, vielleicht landet eure Musik auf der kommenden zugehörigen Tape-Compilation, welche auf dem von den Demo Dandies eigens für dieses Projekt ins Leben gerufene Label Wir rufen zurück erscheinen wird. Die ersten vier Tapes sind jedenfalls klasse:

CommentComment

    RelatedRelated

    Pop-up-Club im Leipziger Norden

    LifeLife / 18. September 2018 / Kommentare (4)
    Das Kunstfestival Monumenta in Leipzig-Wahren präsentiert nicht nur 6.000 Quadratmeter Kunst „zwischen Street und Fine Art“, sondern bietet seinen Besuchern auch eine Außenbar und einen eigenen Club. Ob und warum sich ein Besuch in Leipzigs erstem Pop Up Club lohnt, lest ihr hier.

    Feuertanz – Teil I: Riskante Raves im Grünen

    LifeLife / 10. September 2018 / Kommentare (1)
    Eskapismus in der Natur: Die unangemeldeten Open Airs in den Wäldern und Parks Leipzigs. Für die beteiligten Kollektive bedeutet das Tanzen unter freiem Himmel ein permanentes Risiko – jede Sekunde kann die Polizei auftauchen und alle beenden. Ein Problem für die Öffentlichkeit oder ein unkonventioneller Beitrag zur Leipziger Kulturszene?

    Feuertanz – Teil II: Der perfekte Spot und Diskussion im Planungsplenum

    LifeLife / 10. September 2018 / Kommentare (0)
    Eine Anlage, etwas Bier, eine Handvoll DJ*s, eine Prise Glitzer – et voilà, ein Open Air. Um einen ordentlichen Rave im Grünen auf die Beine zu stellen, braucht es jedoch mehr. Worauf die Crews bei der Spotsuche achten müssen und wieso mit Bier und Kippe im Stuhlkreis sitzen so wichtig für den fetten Rave am Ende ist.
    zum Seitenanfang scrollen