← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Christoph
Christoph mag es, wenn es breakig und verspielt klingt. Nicht zu gerade. Als Kid Kozmoe legt er auch auf. Und heimlich produziert er eigene Tracks. Aber pssst.

Links

Tags

Teilen

Update Update: Defrostatica

17. Oktober 2018 / Kommentare (1)

Im Mai fragten wir uns, ob Defrostatica „das fleißigste Label in der Stadt“ ist. Die letzten Wochen scheinen diese Annahme zu bestätigen: Zwei neue EPs von Maltin Worf sind erschienen: „City of Meth I“ und „City of Meth II“, wobei die erste nur digital erhältlich und die Vinyl-Ausgabe der zweiten fast ausverkauft ist. Diesen Oktober legt Defrostatica nach und veröffentlicht eine weitere 12″ von Detroit’s Filthiest.

Maltin Worf „City of Meth I EP“ (Defrostatica)

Maltin Worf war bereits auf der Defrostaticas Leipzig-Compilation zu hören und bekommt nun seine erste eigene, aus fünf Tracks bestehende EP. Diese beginnt mit den sommerlichen Tracks „Exploration“ und „IWP“, wobei das erste Stück noch im Jungle zuhause ist und das zweite bereits Footwork-Patterns enthält. Maltin Worfs Hip Hop-Einfluss ist hier übrall in den Samples deutlich zu hören, die für Drum & Bass-Verhältnisse relativ dreckig klingen. Das leicht derangierte Leiern in „New Ground“ zeigt das ganz wunderbar. Während ich „Proxima Centauri“ und „Warp“ durchhöre, kommt mir in den Sinn, dass die EP eigentlich den klassischen Ninja-Tune-Sound fortführt und ins Jetzt überführt.

Maltin Worf „City of Meth II EP“ (Defrostatica)

Natürlich knüpft die „City of Meth II EP“ daran direkt an. Und beginnt direkt mit dem Knaller „Dream“, bei dem gechoppte Soul-Samples im Juke-/Footwork-Korsett umherspringen. „Old Love“ bleibt dieser Mischung treu, es ist dann aber „Clave“, dessen Percussions aufhorchen lassen. Wahnsinns-Track! Mit „Rock On“ greift Maltin Worf die sommerliche Stimmung vom Anfang der ersten EP auf, womit sich der Kreis schließt.

Detroit’s Filthiest „Honor Among Thieves EP“ (Defrostatica)

Ganz frisch ist die achte EP auf Defrostatica, mit der das Label sein Sound-Spektrum erweitert: Ghetto-Tech ist das Thema der „Honor Among Thieves EP“, eines der vielen aus dem Electro stammenden Genre-Bastarde, das auch wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung von Juke und Footwork hatte und offensichtlich auch bei 160bpm angekommen ist. Wie ungemein funky und leichtfüßig das dann klingen kann, zeigen die ersten beiden Tracks „Funky Sperm“ und „Clap Back“ – für Liebhaber des Detroit-Sounds quasi zwei No-Brainer für den Einkaufskorb. Es ist dann aber „Secret Sauce“, dass die Verbindung zwischen Detroit, Hip Hop und Drum & Bass aufzeigt und damit die Fäden wieder zusammenführt: Klassische, hochgepitchte B-Boy-Breaks mit gesampleter (oder nach einem Sample klingender) Bassline treffen auf Detroit-Techno-Strings – „Secret Sauce“ steht damit kurz vor der Mutation zu Jungle. Der dazugehörige „Salsa Secreta Remix“ von der BSN Posse komplettiert die EP, indem er den Track auf Halfstep-Geschwindigkeit drosselt, im Verlauf aber zum Amen-Monster ausbaut.

Noch ein Wort zum Artwork: Defrostatica produziert parallel zu ihren Platten auch einiges an Merchandise. Für die Gestaltung der „Honor Among Thieves EP“ ist das Duo Doppeldenk verantwortlich, die zudem nicht nur ein zugehöriges T-Shirt sondern auch ein Bandana entworfen haben. Wer noch nicht deren unzählige Bilder in Galerien, auf Flyern oder an Wänden gesehen hat, sollte unbedingt mal einen Blick auf ihre Website werfen. Die beiden „City of Meth“-EPs wurden von Peter M. Hoffmann gestaltet, der Illustrationen u.a. für Tageszeitungen wie die Süddeutsche Zeitung anfertigt, aber auch für das früher noch als gedruckte Ausgabe erschienene Leipziger Indie-Pop-Magazin Persona Non Grata. Auch der legendäre Bau-Biber der LVB geht auf sein Konto. Seine Website findet ihr hier. Freunde des schwarzen Humors sei noch seine legendäre Comic-Reihe Kreuzfeld & Jacob empfohlen, die Ende der 90er veröffentlicht wurde und sicherlich auf so manchen Flohmärkten zu finden ist.

CommentComment

  • ali / 18. Oktober 2018 / um 09:13
    geil alles....Detroit's Filthiest gar geiler
    hi5!

RelatedRelated

Signalstoerung „S“ (Hymen Records) / „IDR“ (Inner Demons Records)

ReleasesReleases / 05. Dezember 2018 / Kommentare (0)
Kalt, schwerfällig, intensiv: Das Debüt-Album von Signalstoerung ist dieses Jahr erschienen.

Credit 00 ‎presents „The Cosmic Funk Collection“ (Bordello A Parigi)

ReleasesReleases / 04. Dezember 2018 / Kommentare (0)
Sehr funky: Credit 00 präsentiert vier Tracks abseits der geraden Bassdrum.

Syncboy „Aufnahme Koch EP“ (Lustpoderosa) / „Pracht live Tapes #1“

ReleasesReleases / 03. Dezember 2018 / Kommentare (0)
Fast verpasst: Dieses Jahr gab es zwei neue Veröffentlichungen von Syncboy.
zum Seitenanfang scrollen