← ZurückLifeLife

Autor/-in

Antoinette Blume
Sekt oder Selters, Ambient oder Techno, Leipzig oder Berlin, lieber Lesen oder Schreiben - kein Entweder-oder, sondern alles, gleichzeitig und umgekehrt-nacheinander. Unter www.antoinetteblume.de erfahrt ihr an welchen Orten unsere Autorin liest, ausstellt oder was sie wo installiert. Foto: Flory Gruendig

Teilen

10 Jahre frohfroh – Open Call

01. Februar 2019 / Kommentare (0)

frohfroh gibt es seit 2009 – also seit 10 Jahren. Und das wollen wir, die Redaktion, mit euch feiern. Auf einem besonderen Wege – mit einem Printmagazin. Lest hier wie, wo, wann und warum wir einen Open Call starten.

Ihr kennt uns seit langem als unabhängiges, werbefreies Online-Medium für elektronische Musik in Leipzig mit einer treuen, interessierten Leserschaft. Wir sind freie Autor*innen, die sich der Subkultur, Musik, Menschen im Feierkosmos, Kollektiven und der Clublandschaft in Leipzig (im wahrsten Sinne) verschrieben haben.

2019 ist nun ein besonderes Jahr – es ist unser 10. Jubiläumsjahr. Was? Schon 10 Jahre?! Ja, schon 10 (ZEHN) Jahre. Und es wird noch krasser: Wir bringen zur Feier dieses runden Jubiläums voraussichtlich im späten Sommer unsere erste Printausgabe heraus.

Groove, Spex, Intro – das Jahr 2018 war das Jahr des Print-Sterbens einiger toller Magazine. Warum wollen wir – ausgerechnet – ein Print-Magazin herausgeben, wo doch nun so viele Magazine ihre Printhefte einstellen und endgültig nur noch auf digital statt analog setzen? Schwer zu sagen. Papierliebe, Schaffenswut und unser Jubiläum sind als Gründe zu nennen. Online kennen wir schon – Print noch nicht.

In eben dieser ersten Ausgabe zum frohfroh-Jubiläum konzentrieren wir uns mit unseren festen Autor*innen auf neue, printexklusive Texte. Das ist aber (noch) zu wenig und damit ist es Zeit für einen Open-Call!

Mit diesem Open Call möchten wir weitere Leipziger Künstler*innen aufrufen, mit ihren Illustrationen, Fotografien, Texten oder Grafikarbeiten Teil der ersten Ausgabe von frohfroh zu werden.

Also, here we go: Du hast einen Text zum Thema elektronische Musik, Clubkultur, Kollektivarbeit (…) geschrieben und weißt nicht wohin damit? Du hast ein passendes Thema gut recherchiert und willst deinen Artikel im Print veröffentlichen? Du bist Fotograf*in und hast Fotos, die sich mit unseren Themen beschäftigen oder sogar eine Reportage im Kopf, auf Papier, digital? Du bist Illustrator*in und möchtest ein ganzes Backcover gestalten? Du bist Grafiker*in und hast ein unfassbar tolles Artwork, das in ein Magazin für elektronische Musik gehört? Schreib uns, schick uns deine unveröffentliche_n Arbeit_en und erzählt es euren Freund*innen, Kolleg*innen, Tanzpartner*innen…

Alle Submissions und/oder Anfragen an: hello@frohfroh.de
Einsendeschluss ist der 30.04.2019

Wir freuen uns auf euch und eure Arbeiten.

CommentComment

    RelatedRelated

    Heute leider nicht

    LifeLife / 15. Februar 2019 / Kommentare (2)
    Ein Gastautor schreibt über Rausch, Unerbittlichkeit, Krankmelden am Montag und die Clubszene. Eine subjektive Wahrnehmungsgeschichte.

    Auf Wiedersehen, So&So

    LifeLife / 11. Februar 2019 / Kommentare (0)
    Das So&So musste Ende Januar die Pforten für immer schließen - zumindest an der bisherigen Stätte in der Theresienstraße. Über die Gründe haben nicht nur wir, sondern auch die LVZ und sogar das ARD Mittagsmagazin berichtet. Mittlerweile wurde die letzte Feier gefeiert und der letzte Track gespielt – jetzt steht der Rückbau an.

    Clubkultur & Politik III: Der Club als Schutzraum & Safer Clubbing

    LifeLife / 30. Januar 2019 / Kommentare (1)
    Zur Zeit ihrer Entstehung war die Clubkultur ein politischer Schutz- und Entfaltungsraum.Wie können Clubs heute noch als Schutzraum funktionieren und welche Rahmenbedingungen müssen hierfür geschaffen werden?
    zum Seitenanfang scrollen