← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Aus mit super

05. Juli 2011 / Kommentare (2)

Die Odyssee ging lang, jetzt scheint sie vorläufig zu einem Ende gekommen sein – das Superkronik wurde geräumt.

Dass Anfang Mai eine Räumung stattgefunden hat, war schon auf der Facebook-Seite des Superkronik zu lesen. Zwei Wochen zuvor ging noch ein offener Brief an die Presse. Nun scheint aber wirklich Schluss zu sein, wie der kreuzer auf seiner Website heute berichtet. Ordnungsamt und Mietrückstande waren wohl zu erdrückend, um einer kompletten Räumung weiter zu entkommen.

Skurril auch, dass ausgerechnet beim Superkronik das Wort „Angst“ als Neon-Reklame angebracht wurde. Das Superkronik hat viel Potential ausgestrahlt mit seinem breiten, subkulturellen Profil. Richtig rund lief es nach dem Umzug an die Karl-Heine-Straße aber nie. Schade schade.

CommentComment

  • Lisa / 05. Juli 2011 / um 16:18
    Als langjährige Superkronik-Freundin muss ich sagen dass die Qualität des Kroniks nach dem Umzug tatsächlich stark nachgelassen hatte. Fand ich immer sehr schade - in der alten Location gabs echt ein paar sensationelle Parties und ich war ne Zeit lang jedes Wochenende da.

    Tolle Parties gabs in der neuen Loca zwar auch noch, aber in stark verminderter Anzahl - wie ich fand. Daher verblüfft mich der Satz mit den Mietrückständen auch irgendwie nicht all zu sehr...

    Trotzdem empfinde ich es als sehr schade das somit wieder ein subkultureller Teil Leipzigs verschwindet...
  • felix / 05. Juli 2011 / um 15:33
    also bei allem respekt gegenüber dem superkronik und seinem chef, aber teilweise ist der club doch selber an der ganze misere schuld.
    parties die nicht stattfanden, verpeilter chef, verpeiltes personal.

    klar hat die stadt da viel mist gemacht und ihm das ganze sicherlich nicht einfach gemacht, aber so einfach die komplette schuld abzugeben find ich ein wenig feige.
    die miete konnte er doch nicht nur wegen der stadt nicht zahlen ?!
    der laden lief nicht. PUNKT! ..und das lag einfach am kompletten fehlmanagement.

    der laden hat viele chancen bekommen, aber der laden hat es sich auch immer wieder bei den leuten versaut, und das hat nichts mit dem ordnungsamt oder bösen nachbarn zu tun.
    gute ideen, teilweise schlecht umsetzung, da einfach zu verpielt. schade!

    trotzdem mein beleid, damit geht wieder ein stück kultur in leipzig verloren.
    wo soll das alles noch hinführen ?

RelatedRelated

Put On Your Dancing Shoes Part I – House Dance

LifeLife / 02. Januar 2019 / Kommentare (0)
Es ist wohl recht naheliegend auf frohfroh mit dem Thema House zu starten, bevor wir uns den etwas weniger elektronischen Musikstilen und Tanzformen widmen.

Put On Your Dancing Shoes – Intro

LifeLife / 02. Januar 2019 / Kommentare (0)
Unsere neue Textreihe 'Put On Your Dancing Shoes' beschäftigt sich in mindestens 8 Teilen mit dem Begriff 'urban dance' - lest hier das Intro.

Clubkultur & Politik II: Barrierefreiheit & Inklusion

LifeLife / 17. Dezember 2018 / Kommentare (2)
Clubs werden gern als Rückzugsräume für Menschen aus den verschiedensten Szenen und Milieus stilisiert. Was bei diesem inklusiven Gedanken oftmals übersehen wird: Die wenigsten Clubs ermöglichen ein barrierefreies Ausgehen.
zum Seitenanfang scrollen