← ZurückPeoplePeople

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Voodoorap und Dzillatronic

25. September 2013 / Kommentare (0)

Vor zwei Tagen kam eine Mail von fdong – the dzilla rein. Der Hammer sei er. Und Support für das Konzert von Käptn Peng. Wir mussten länger hinhören.

Obwohl es HipHop ist. Doch mit Texten, die mehr auf den klanglichen und rhythmischen Kern der Sprache zielen als auf die vermittelnden Inhalte. Etwas Dada mit eigener Geheimsprache. Ab und zu schimmern englische und deutsche Fetzen hervor. Vielleicht auch noch von anderen Sprachen.

Bei Facebook schreibt fdong: „fdongs Musik ist nicht an Texte gebunden. Sie ist an ein Gefühl gebunden und Gefühle haben nichts mit Worten zu tun. Gefühle sind Energie. Und manchmal auch in Schnitzelform. Voodoorap oder auch Dzillatronic sind keine gewöhnlichen Formen der an Sprachegebundenenmusik, es ist mehr. und kann mehr. daher ist es schön.“

Verkopft, bemüht und befreiend zugleich klingt das. Deshalb blieb ich aber auch so lang auf fdongs Soundcloud-Profil hängen. Musikalisch höchst solide, entzieht er dem Rap das Übergewicht der Worte.

Und ein wenig erinnert es an die Versuche von Kindern, Songs nachzusingen, ohne die Texte wortwörtlich zu kennen. Skurril, aber ernsthaft genug, um dem Klamauk zu entgehen. fdong könnte der Hans Unstern des Deutsch-Raps werden.

Mit Käptn Peng ist er seit einigen Monaten gut befreundet, mit ihm zusammen entstand auch das Stück „Voodooschnitzel“. In Leipzig machen sie nun den „Testlauf für gemeinsame Konzerte und anderes im kommenden Jahr.“

fdong Website

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen