← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Tikiman und Heidi Riddim – Neues von Jahtari

27. September 2013 / Kommentare (0)

Was für eine Ehre. Paul St. Hilaire alias Tikiman singt für die Jahtari Riddim Force. Zwei neue Maffi-7″ gibt es obendrein.

Tikiman ist durch die Zusammenarbeit mit Rhythm & Sound zur Legende geworden. Nun muss man keineswegs den Status von Jahtari kleinreden. Das Label um Disrupt und Rootah gehört mittlerweile zu einer festen Dub-Größe.

Die EP mit Paul St. Hilaire untermauert dies aber noch einmal auf beeindruckend deutliche Weise. Besonders toll ist, dass sich Disrupt und Rootah bis auf „Nah Ina It“ auf der A-Seite nicht dem vernebelt-schleppenden Rhythm & Sound-Erbe annähern. Sie ziehen in den drei 3-Minütern der B-Seite ihren 8Bit-Dub unbeirrt durch. Analog schillernd.Bei der Maffi-7″-Reihe kommen zwei neue Exemplare heraus. Vier Versionen, die auf dem Riddim-Klassiker „Sleng Teng“ beruhen. Nicht, dass ich das gewusst hätte, aber bei Jahtari werden die Zusammenhänge gut erklärt. Speng Bond, Junior Roy und Lord Sassafrass hauen ihren Gesang darüber.

16 Jahre ist Junior Roy, aus Paris kommt er. Seine schnoddrige Art gefällt mir am besten. Und letztendlich auch der instrumentale „Heidi Riddim“. Viel zum Vorhören gibt es hier leider nicht. Auf der Jahtari-Seite gibt es aber Streams.

Mittlerweile ist bei Jahtari auch der Bau von eigenen Synthesizern und Effektgeräten weit vorangeschritten. Zwei neue Geräte können nun auf Anfrage gebaut werden. Disrupt zeigt im Video, was geht.

Jahtari Website
Mehr zu Jahtari bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen