← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Ben Jacov „Transalp“ (Doumen)

25. März 2014 / Kommentare (1)

Ein Jahr hat sich Doumen mit dieser EP Zeit gelassen. Es ist die erste außerhalb des direkten Präzisa Rapid 3000-Radius. Und dann gleich eine Alpenüberquerung.

Im übertragenen Sinne nur. „Transalp“ heißt die erste Artist-EP des Berliners Ben Jacov. Seine Soundcloud-Chronik reicht vier Jahre zurück und ist gespickt mit introvertierten House-Stücken, avantgardistischen Fragmenten, angeglitchten Pop-Songs und cineastisch geprägter Electronica.

Ein weites Feld also. Und auch das Vinyl-Debüt „Transalp“ lässt sich auf ein weites Feld ein – nicht unbedingt musikalisch, aber als Gesamtpaket. Es gibt für die EP eine eigene Micro-Site auf Doumen. Darauf sind Ben Jacovs Gedanken zu den Stücken zu lesen.

Ein traumwandlerisches Bild zeichnet er da, zeitentbundene und befremdliche Momente gleichermaßen in den Fokus nehmend. Die Bewegung surreal spüren, die einzelnen Stationen aber nur vage in Erinnerung halten können, ein Vorbeirauschen, ein permanentes Aufflackern. Das Cover-Artwork flackert ebenso, wenn die Platte aus der Hülle herausgezogen wird – die Alpspitzen flackern.Und auch das Video zu „Weeg“ greift jenes Bild auf. Ben Jacovs Musik vertont das alles mit langsam schwebenden und hoch emotionalisierten Ambient-Stücken. Immer mit einer gewissen Dramatik und bei „Weeg“ und „Yelltu Riekk“ auch mit einer leicht bedrückenden Dunkelheit.

„Notturno Lucis“ erhebt sich dagegen zu nächtlich-stillem Pop. Insgesamt aber ist die süße Melancholie in Reinform mit behutsam zusammengeführten Sounds zwischen warmem und dissonantem Widerhall zu hören. Für solche Platten warten wir gern ein Jahr lang. Einführend erschien vor einem Monat auch ein Mix von Ben Jacov im Doumen-Podcast.

Doumen Records Website
Ben Jacov Facebook
Mehr zu Doumen bei frohfroh

CommentComment

  • dude / 25. März 2014 / um 23:24
    geile platte, sensationelles artwork

RelatedRelated

zum Seitenanfang scrollen