← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

Radio Hommage x Knackless x Halle

23. Juni 2016 / Kommentare (0)

Ein Blick rüber nach Halle lohnt immer mal wieder. Mit Knackless gibt es beispielsweise ein neues Tape-Label, bei dem auch Philipp Matalla zu hören ist.

Und bei Philipp Matalla werde ich schnell weich. Ich hoffe, niemand hat die „Kiba“-EP neulich verpasst. Wirklich niemand! Zwar spielt er beim Label-Debüt von Knackless nur auf einem Track den Synth („Session 1“ von 24 Hour Security), aber was soll’s. Dieses Tape hier sollte nicht unerhört bleiben. Gerade auch, weil es für Halle etwas ungewohnt klingt – von außen betrachtet scheint es dort ja eher einen gewissen Hang für pumpenden bis ironisierten Tech House zu geben.

Knackless ist da mehr von Rohheit und analog sononischen Spielereien geprägt. Ausprobieren und Imperfektion als Ziel, vielleicht auch daher der Name „knackless“, der als sehr freie Übersetzung von talentfrei zu verstehen ist. Tim Rosenbaum hat das Label kürzlich gegründet und im April ein erstes Tape mit fünf Tracks von Freunden veröffentlicht.

Stilistisch möchte Knackless weit ausholen und so schimmern House, Electronic und Obskures durch. Ästhetisch sollte es aber zum Rauschen des Tapes passen. Den fünf Tracks der „Knackless 1“ ist denn auch eine jene Rohheit und unbeirrbare Experimentierfreude anzuhören, die in den letzten Jahren für viele tolle weirde Momente sorgte. Als Digital-Version gibt es die Tracks übrigens auch for free.

Die Offenherzigkeit der Knackless-Crew hat auch einen sehr schönen Mix hervorgebracht, der heute bei Monkey Safaris Label-Podcast-Reihe „Radio Hommage“ online gegangen ist. Tim Rosenbaum, Philipp Matalla und MIXTC teilen sich gut eine Stunde in ein liebevoll zusammengestelltes Mix-Tape, das zum Entdecken und Hören einlädt. Kein Dancefloor-Stuff. Nur Lieblingstracks und -songs.

Die ersten zwei Drittel fallen ätherischer, folkloristischer, breakiger und ruhiger aus – Matallas Teil begeistert mich da besonders. Tim Rosenbaum zelebriert dann noch einmal die sommerliche Leichtigkeit.

Wir freuen uns, dass wir exklusiv einen Blick in die Tracklist werfen dürfen:

MIXTC
01 – Geino Yamashirogumi – Doll’s polyphony
02 – Hirasawa Susumu – Ou Mono
03 – Kenji Kawai – Making Of A Cyborg
04 – Masahiro Ikumi – Baachiya Mima
05 – Geino Yamashirogumi – Kaneda

Philipp Matalla
06 – Hosono & Yokoo – Hotel Malabar Ground Floor (Triangle Circuit On The Sea-Forest)
07 – Joel Vandroogenbroeck – Fairy Tale
08 – Lukid – USSR
09 – Beyoncé – Pray You Catch Me
10 – Istishhad – Motivational Prayer 5: At The Gates Of Paradise (Edit)
11 – Florian Fricke / Popol Vuh – The Garden Morya
12 – Gymgym – Bocke (Radio Rip)

Tim Rosenbaum
13 – Clä-Sick – Morning in China
14 – Japanese Genius – Pikah o Papikah
15 – Agata Morio – 連続香水瓶
16 – Front 242 – Principles (Instrumental)
17 – Antena – Noelle A Hawai
18 – We Be Echo – Bogeyman
19 – Stereolab – Parsec
20 – Blancmange – Just Another Spectre

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen