← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Christoph
Christoph mag es, wenn es breakig und verspielt klingt. Nicht zu gerade. Als Kid Kozmoe legt er auch auf. Und heimlich produziert er eigene Tracks. Aber pssst.

Links

Tags

Teilen

The Moon With Teeth „Rhoda Tapes“ (VE-302)

15. August 2016 / Kommentare (0)

Wie eine Dampfwalze macht mich die EP von Niklas Kraft alias Talski platt, welche unter seinem Alias The Moon With Teeth auf dem Berliner Net-Label VE-302 bereits im Juni herauskam. Was war denn das?

Irgendwo in den Mühlen der frohfroh-Redaktion wurde „Rhoda Tapes“ als Ambient-EP von Niklas Kraft bezeichnet. Nun ja, das trifft die Sache nicht ganz. Um es genauer zu nehmen: Ambient ist hier eher ein Köder für hypnotische, verstörende Sound-Forschung auf acht Tracks. Und wer unter Ambient beschauliches Lounge-Geplucker versteht, ist gleich verkehrt.

Zunächst bewegt sich die EP mit „Requiem X“ in ähnlichen Gefilden. Der Track könnte ein perfekt passender Opener für einen alten Gruselfilm sein, leicht mysteriös, aber nur subtil Unheil verkündend. „Yours Anyhow“ kommt mit spukig verfremdeten Stimmen und Glocken-ähnlichen Klängen direkt zur Sache und leitet mit seiner hypernervösen Geschwindigkeit zu den trockenen Drums von „Feinstoff of Life“ über. Dann: Abgrundtief düsterer, repititiver Sprechgesang mit „Whatever is, is right“ und „Killing Constriction“, verstörend übereinandergeschichtetes Insekten-Geschnattere auf „Lebensrinde“ und Voodoo-Atmosphäre mit „Bronx“. Zum Ende schließt sich der Kreis mit „Illusive“, das den Ambient-Sound des ersten Tracks aufgreift und mit Vocals verschmilzt.

Zugegeben: Die Verwendung von Trommeln und Voodoo-artigen Sprechgesang kann schnell in Gruselfilm-Klischees abgleiten, was man an meinen Beschreibungen ja auch merkt. Vielleicht tut das der Sache auch unrecht. Die Faszination der EP rührt zu großen Teilen auch vom spannend collagierten Sound-Kosmos von The Moon With Teeth her, der vermutlich aus rohen Field-Recordings besteht.

Stellt sich nur noch eine Frage: Wenn dies – wie auf Bandcamp beschrieben – das Resultat einer Auszeit in der ostdeutschen Pampa ist – was zur Hölle erlebt der Mann in seinem Urlaub?

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen