← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Arsen1Computerklub „Gusto EP Remixes“ (Break The Surface)

24. Februar 2010 / Kommentare (3)

Es ist ja schon ein wenig Zeit vergangen, seit der letzten Break The Surface-EP. Und irgendwie scheint der Label-Crew die letzte Arsen1Computerklub-EP noch derart nachzuhallen, dass sie einfach nur Remixe nachlegen.

„Einfach nur“ klingt natürlich etwas enttäuscht, ist aber gar nicht so gemeint. Zwar ist die Spannung groß, was in nächster Zeit von Break The Surface kommen wird, aber diese Remixe sind amtlich genug, um die Zeit zu überbrücken. Der Remix-Kreis ist überschaubar gehalten, nur Label-Kumpels haben sich an die Originale der letzten EP gesetzt, was eigentlich gar nicht so leicht sein dürfte. Immerhin hat Arsen1Computerklub doch eine recht eigene Handschrift entwickelt, bei der es schnell zum Identitätscrash kommen könnte.

Um „Wombat“ haben sich gleich zwei Leute gerissen, Okoli und Polarclouds. Okoli geht mehr den rotzigen Weg, mit trockener Bassdrum und ruppig eingestreuten Sounds. Die charakteristische Melodie des Originals mutiert zum Break hin zur verzerrten Stadionrock-Gitarre. Ansonsten ist alles recht kompakt und mit einer hintergründigen Deepness versehen.

Polarclouds setzt an einem weitaus höheren Energie-Level an, viel Rave-Appeal, viel Spannung. Auch hier wieder die Melodie, allerdings spielt Polarclouds mehr damit, lässt sie immer wieder abheben. Nach dem Rave-Break zieht das Glückslevel noch einmal an. Ein erstaunlich offensiver Track, bei dem die Fanfaren teilweise bis nach Delitzsch schallen dürften.

Das komplette Gegenprogramm dann mit Metasound & Lucius14 und ihrem Blues Bar Remix von „Schweine und Diamanten“ – der beste Mix dieser Reihe. Unglaublich, welche Spannung da am Anfang aufgebaut wird, leicht perkussiv und mit einem dark scheppernden Sound. Die Western-Atmosphäre des Originals hat da natürlich auch ihren Anteil dran. Auch toll, wie später der Funk in jedem Sound so drin steckt, dass der Track vor Freude beseelt umhertänzelt. Hier stimmt so viel, der Drive, die Deepness, die Dramaturgie.

Efkas Mix von „Wooden Roller“ durchbricht die Geradlinigkeit der anderen drei Stücke zum Schluss. Gedrosselt im Tempo, legt er mehr Wert auf wilde Sound-Spielereien. Kein Ton ist sicher, alles ist ständig in Bewegung, hell schillernd und düster bollernd. Teilweise fast schon mit einer dubsteppigen Schwerfälligkeit und Wildheit.

Eine sehr energetische EP ist dies hier, und in ihrer Eigenheit fest im Break The Surface-Kosmos verankert.

Break The Surface Website
Mehr zu Break The Surface bei frohfroh

CommentComment

  • Jens / 27. Februar 2010 / um 09:54
    Danke Danke!
  • Metasound / 26. Februar 2010 / um 16:13
    ja genau, wir freuen uns wirklich sehr über die toll geschriebenen reviews und die ünterstützung!
    vielen dank!

    grüße, nick
  • Lucius14 / 24. Februar 2010 / um 19:12
    Hey Frohfroh-Crew!
    Danke für die tollen Reviews und den Support!
    Big Up!

    Lucius14

RelatedRelated

Nachtdigital MINT Vinyl-Compilation

ReleasesReleases / 21. August 2019 / Kommentare (0)
Gute Nacht Nachti. Der emotionalen Tragweite des letzten Nachtdigital-Festivals steht auch die Compilation um nichts nach.

Release, Release: Kontakt.001

ReleasesReleases / 03. Juli 2019 / Kommentare (0)
"We believe in sounds. In noise. And in life" - mit Kontakt. (Kontaktpunkt) ist letztes Jahr ein neues Label in Leipzig geboren und nach drei Digitalreleases gibt es nun die erste Platte zu hören.

Inter Gritty „Laponia Space Project“ (Controlled Violence)

ReleasesReleases / 20. Juni 2019 / Kommentare (0)
Am 14.06. erschien die Laponia Space Project EP auf dem in Leipzig und Melbourne ansässigen Label Controlled Violence. Künstler Inter Gritty reflektiert seine Herkunft mit klangbildlichen Eindrücken aus der schwedischen Landschaft.
zum Seitenanfang scrollen