← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Jahtarian Dubbers 2010

21. April 2010 / Kommentare (2)

Viel Neues von Jahtari in diesen Tagen. Die zweite Ausgabe der „Jahtarian Dubbers“-Compilation ist gerade herausgekommen. Trotz des Erfolgs mit den Platten bleibt die Netlabel-Idee weiter Teil von Jahtari, sagt Label-Betreiber Disrupt im frohfroh-Interview.

Label-Compilations zeugen immer auch von einem Innehalten, von einer möglichen Zäsur. Im Fall von Jahtari markiert es den vorläufigen Höhepunkt eines Marathons an neuen Veröffentlichungen – und zwar vorwiegend auf Vinyl. Der parallele Gang vom digitalen zum klassischen haptischen Tonträger scheint also geglückt. Und es passt genau in die Sympathiewelle, die der Jahtari-Sound beispielsweise in Großbritannien losgetreten hat.

„Jahtarian Dubbers Vol. 2“ strahlt viel von dem neuen Selbstbewussstsein aus. Es behält viel von dem schrägen und kantigen 8bit-Reggae und -Dub, für den Jahtari mittlerweile quasi prototypisch steht. Neben den Leipziger Originalen Disrupt, Jahtari Riddim Force und Illyah & Ltd. Candy reihen sich auch die neuen Label-Kollegen aus aller Welt ein, die in den letzten Monaten und Jahren den Sound mit geprägt haben – Soom T, Pupajim, Tapes.

Und es gibt ein paar Neuzugänge: Clause Four sticht da besonders heraus mit seinem langsam schreitenden „Mars“ in zwei Versionen. Schnarrend und sirenenhaft zieht sich die Synthie-Bassline durch und wird auf ganz verschiedene Weise von beinahe hymnischen Melodien aufgefangen. Ziemlich entschleunigt ist auch das Intro mit Black Chow.

Auch John Frum sagte mir vorher noch nichts. Sein „Shreveport Shuffle“ kommt aber mit einem unheimlich lässigen und simplen Arrangement und Beat daher. Wie wenig manchmal ausreichen kann. Solo Banton und Soom T ziehen das Tempo zum Schluss hin noch einmal kräftig an. Vielseitig und sympathisch zusammengestellt ist diese Compilation im Gesamten betrachtet.

Und sie ist uns Anlass genug, Jahtari-Betreiber Disrupt nach einem Resümee über das letzte Jahr zu fragen.

Was für ein Resümee ziehst du nach dem Vinyl-Marathon des letzten halben Jahres?

„Alle Platten liefen gut bis sehr gut und wir haben natürlich eine Menge gelernt. Ist ja deutlich komplexer als CDs oder MP3s zu machen. Aber mittlerweile ist alles bestens eingespielt und gerade R.A.N.D. Muzik, das Presswerk hier in Leipzig, ist top. Am Ende gibt’s nichts Besseres als Musik, die man selber gemacht hat oder gut findet als fertige Platte in der Hand zu halten.“

Bleibt die Netlabel-Idee erhalten?

„Klaro, da kam viel in den letzten Monaten. Eine neue Bo Marley-EP – auch auf Kassette – und drei Net-7″s. Die letzte mit ElFata, einem Sänger aus London und Nigeria. Es ist einfach schön die Tracks raus zu bringen. Man erreicht damit ja auch weitaus mehr Leute als mit 1000 7″s.“

In Großbritannien ist Jahtari ziemlich angesagt. Wie ist euer Standing dort aber konkret, seid ihr als Leipziger mit einem elektronischen Sound eher geschätzte Exoten oder werdet ihr schon von der ganzen Reggae/Dub/Dubstep-Szene wahrgenommen?

„UK läuft nach wie vor bestens, aber vor allem in Frankreich und Japan tut sich sehr viel. Ich war neulich mit Soom T in Shanghai, Hongkong und Japan für ein paar Gigs. Vor allem in Japan kannten schon sehr viele Leute Jahtari und wir mussten Platten signieren – das war krass.

Der Exotenbonus ist schon da, kommt aber eher vom Sound als der Herkunft. Für Leute vom klassischen Reggae klingt es immer abgefahren wegen der rohen 8bit-Ästhetik, und für Leute aus der Elektronik-Ecke sind’s dieselben Sounds, aber mit mehr Bass und Offbeat. Generell sind wir eher immer so das schräge Underground Sound System.

Seitdem jeder Musiker nach Berlin gezogen ist, spielt Herkunft kaum noch eine Rolle. Auch den Mythos, von dem Berlin aus den Neunzigern noch lebt, hat ja mit der Realität nicht mehr viel zu tun. Ich sage immer: Leipzig ist wie Berlin vor zehn Jahren: Platz, Freiräume, Energie, viel illegal.

Es kommen ja immer mal Musiker oder Freunde von anderen Sounds aus Europa auf Urlaub vorbei, und alle sind total beeindruckt von Leipzig. Diese Art von Subkultur ist in London, Paris oder auch in Westdeutschland bis auf Hamburg oder Freiburg schon längst tot oder kommerzialisiert. Soom T zieht eventuell auch bald her, aus genau den Gründen.“

Noch etwas zum Stichwort: Japan. Da sind gerade zwei exklusive Jahtari-Compilations heraus gekommen, die es in Europa nicht geben wird – darunter eine mit dem Titel „Leipzig Dub“. Was für ein Liebesbeweis.

Jahtari Website
Mehr zu Jahtari bei frohfroh

CommentComment

  • Daniel / 21. April 2010 / um 15:14
    super dickes label!!! R.E.S.P.E.C.T.
  • Jens / 21. April 2010 / um 14:15
    Und nicht vergessen: Die aktuelle Net-7" von El Fata »London City«

    Check: http://www.jahtari.org/music/JTRNET20.htm

RelatedRelated

zum Seitenanfang scrollen