← ZurückTalkTalk

Autor/-in

Kathi & Jens
Manchmal widmen sich Kathi und Jens auch zusammen einem spannenden Thema. So wie hier.

Tags

Teilen

Talk Talk – Wann sind wir zu alt für Techno?

29. Oktober 2019 / Kommentare (8)

Ab wann sind wir eigentlich zu alt zum Raven? – Das fragen sich Kathi und Jens in unserer neuen Folge Talk Talk mit dem Leipziger DJ und Producer Filburt.

Westbam wohnt lieber auf Mallorca als in Berlin und gibt ehrlich zu, dass ihn das Altern nervt. Tom Novy zeigt in seiner Kolumne beim Faze Mag immer wieder, dass er die „neue“ Welt mit Social Media und female DJ nicht mehr versteht und Vincent Neumann sagte uns im frohfroh Magazin im Interview kürzlich, dass wir „irgendwann alle vierzig sind, will man dann noch nachts um zwei oder um drei aufstehen, um irgendwo zu spielen?“

Kathi, Jens und Steffen
Foto: Kathi Groll

Wann sind wir zu alt zum Raven? Geht das auch mit Würde?

Darüber haben Kathi, Jens und Filburt bei einer Mate (zum Wachbleiben!) diskutiert und eine neue Folge Talk Talk für euch aufgenommen.

Hier geht’s (altersgerecht) zum Bingo.

CommentComment

  • Kathi Groll / 02. November 2019 / um 18:42
    Liebe Anja!
    Du hast so recht, Jens sprach es kurz an, aber die Zeit war am Ende zu knapp.

    An Kathi, Ja! Und danke auch dir.
    Ich denke ich mache bald noch eine Fortsetzung, in der die Anmerkungen Platz finden... Kinder & Frauen :)

    Grüße an alle und vielen Dank für die Kommentare. Großartig!
  • Tom / 01. November 2019 / um 21:36
    Noch nie! Einfach vernünftiger

    Sonntags tanzen ist die Zukunft.

    Früh im Zug, den ganzen Tag in Berghain schwärmen, viel Wasser, letzter Zug zurück zur Familie, Arbeit und "Normalität" am Montag
  • Tom / 01. November 2019 / um 21:24
    Never! Just more sensible

    Sunday day raving is the future.

    Early train, rave in Berghain all day, plenty water, last train home, work Monday
  • Francis / 31. Oktober 2019 / um 21:09
    @Kathi-in-den-Kommentaren: Jung und schön finde ich nicht nur ein Frauenproblem, ich sah früher auch mal deutlich jugendlicher aus. Deutlich. Ich mag inzwischen eher dunkle Clubs, wo mensch nicht so viel sieht und nicht so viel gesehen wird, da kann ich dann auch entspannter bei mir (und der Musik) sein.
    Göttlich auch die Gesichter der Security am IFZ Einlass: "Und was hast Du am Wochenende gemacht?" Ich so: "Auf meine Kinder aufgepasst". Oder Eli-Einlass "Dein Ausweis". Ich: "Ich bin über 40, sieht man doch". (Einlassstories dürfen im Bullshit-Bingo nicht fehlen, meine ich)
    Schade tatsächlich ist, dass wenn ich mich nicht konkret verabrede, ich dann wirklich niemanden mehr kenne. Also dieser Aspekt des Soziallebens, dass ich im Club unverkrampft und ungeplant Bekannte treffen konnte, der fällt weg. Das fehlt.
    Was wiederum deutlich besser ist, als vor 15 Jahren ist die Soundqualität in den Clubs. Klar getrennte Frequenzgänge, überlegte Basskonzepte - dafür bin ich echt dankbar.
    Ja und ansonsten so: E-Werk Berlin https://www.mixcloud.com/klausmeier7737/dj-woody-e-werk-berlin-22041995-tape-a-2/
  • Nadine / 31. Oktober 2019 / um 10:13
    Schöner Beitrag. Bei dem Thema „ich fühl mich zu alt hier mit den Jungen zu tanzen“ muss jeder bei sich schauen, ob er/sie dort ist um für sich Spaß zu haben, zu Tanzen und die Musik zu hören. Oder, ob es wichtig ist, was die anderen denken (wobei das zu beweisen wäre! Glaub ich fast nicht, dass es tatsächlich so ist. Da man mit Familie im Gepäck eh nicht mehr so oft dazu kommt, lässt uns die Zeit dann genießen! Und dann gibt es ja noch die Partys bei Tage! ! In meinen Augen ist es auch immer ein Ausbruch in die Lebendigkeit, die wir alle beibehalten sollten!! Ob Tag oder Nacht, ob selten oder oft.
  • Stephan / 30. Oktober 2019 / um 13:22
    Der TalkTalk kommt ja gerade wie gerufen:-). Gefühlt fand ich das schon immer top, wenn das Alter im Club weit auseinander geht und damit bei der Abfahrt keine Geige spielt. Privat habe ich mit 2 Kindern auch echt Schwierigkeiten überhaupt noch am Abend solange wach zu bleiben, bis es eigentlich mal so langsam losgeht. Am Wochenende ist ja 25 Jahre Muna und ich habe zu Hause schon mit Engelszunge nachgefragt, ob ich a) am Samstag ausschlafen kann, um Abends nicht zu müde zu sein und b) am Sonntag Zeit bekomme, um entsprechend den Schlaf nachzuholen, da am Montag nun mal wieder die Arbeitswoche startet. Was ich mich eher immer Frage ist, wie das die Djs beruflich machen? Wer mich da total begeistert ist übrigens Woody. Die Energie da so ein Heideglühen aufzubauen und da immer noch aktiv zu sein, obwohl er ja auch schon 1997 eine fest DJ-Größe war und an der Siegessäule gespielt hat, ist schon eine ganz schön respektable Leistung, die in meinen Augen weit über die Liebe zur Musik hinausgehen muss.
  • Anja / 30. Oktober 2019 / um 12:58
    Spannendes Thema auf jeden Fall. Schade find ich nur, dass Ihr das Thema "Kinder" nicht angesprochen habt. Denn sind die, vor allem, wenn mensch alleinerziehend ist, nicht die größten "Ich muss morgen wieder fit sein"-Forderer?
  • Kathi / 30. Oktober 2019 / um 12:31
    Hey Kathi, hier Kathi ;) Das was du beschreibst „oh Gott, die schauen mich alle an“ kenne ich (Ü30) zu gut. Ich glaube, das ist ein typisches Frauenproblem, da WIR Frauen ein Bild im Kopf haben, mit welchem wir infozierter sind als uns bewusst ist. Im Sinn von „ewig jung, schön..“ - lass uns dieses Klischee brechen und uns nicht verstecken. Und zu deiner Frage: Denkst du dir manchmal(oder früher) „oh gott ist die uralt“? Ich denke nicht. Und ich glaube (hoffe) so gehts denen heutzutage auch. Liebst kathi

RelatedRelated

zum Seitenanfang scrollen