← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Geschnitten Brot

06. Oktober 2010 / Kommentare (3)

Gerade eben mit Erstaunen entdeckt: Cutz.Me, ein neues Label aus dem Ornaments- und Rotary Cocktail-Umfeld. Und wieder ist Leipzig dabei – mit Map.ache und Mod.Civil.

Cutz.Me ist quasi ein persönliches Konzept-Label der Herren Martin Müller und Daniel Stroeter alias youANDme. Konzept daher, weil es ausschließlich deren Lieblingshits der beiden in neuen Edits und Remixen featuren soll. Und zwar auf eine etwas funktionalere Weise als die Originale. Das Interessante an dem Ganzen ist die Art wie hier verschiedene Labels aufgezogen werden. Ornaments als Sammlerstücke mit farbigem Vinyl und gestempelten Sleeves, Rotary als klassisches Label und nun Cutz.Me als Liebhaber-Ding zweier Typen.

„We want to present songs that we love, bought, edited, played out and which we have the feeling more people should know about them“, heißt es auf Discogs. Der letzte Punkt geht aber nicht ganz auf, denn die Platten sind limitierte White-Labels. Und ich könnte mir vorstellen, dass die Ortloff-Auflagen nicht viel niedriger sind als die von Cutz.Me. Ortloff kommt deshalb ins Spiel, weil bei Cutz.Me zwei Tracks von Map.ache und Mod.Civil auf Spur gebracht wurden, die vorher bei Ortloff schon zu hören waren.

Map.aches „The Fool“ erschien bereits im März dieses Jahres. Und youANDme haben dem ursprünglich wunderbar vertrackt, holprigen Track auf eine gerade Bahn gelenkt. Sehr ravig, besonders in den Breaks wird da viel hoch gepeitscht. Kurioserweise klingt der eine – jetzt stärker betonte – Chord wie diese Tuba-Sounds von Die Vögel. Hätte es aber eigentlich nicht unbedingt gebraucht.

Bei Mod.Civils „Cold Flowers“ dann das gleiche Spiel. Ein paar Elemente werden stärker akzentuiert, dem Beat werden die sympathischen Flausen entzogen. Dadurch werden amtliche Rave-Fanfaren daraus. Okay, beides sind nur Edits. Da fallen die Neubearbeitungen ja meist eher behutsam aus. Trotzdem: Naja!

CommentComment

  • alex / 07. Oktober 2010 / um 10:50
    We want to present songs that we love, bought, edited, played out and which we have the feeling more people should know about them...and will buy also a 2nd time from us.
  • Jens / 07. Oktober 2010 / um 09:29
    Ja, stimmt. Wahrscheinlich ist es dann eben doch auch gar nicht so schwer mal ein paar Platten pressen zu lassen. Die neue Sevensol & Bender kommt demnächst, jaja.
  • add.ition / 07. Oktober 2010 / um 08:25
    oh oh, da wurde aber glatt gezogen! bei mapi´s track geht jede tiefe verloren und bis auf den chord lässt nichts an den ursprung erinnern. auch bei den mods scheint mir diese gepitchte, doch ins sirenenhafte driftende version als wenig gelungen...wo wir schon fast wieder beim letzten thema und dem schnellen produzieren und den unnötigen veröffentlichungen wären...statt wie geschnitten brot hätte doch die frage: darfs ein bisschen mehr (gefühl)sein, dem ganzen tunlichst gut getan...gelungener eingriff in leipziger produktionen gefälligst?

    listen - http://www.residentadvisor.net/track.aspx?208494

RelatedRelated

zum Seitenanfang scrollen