← ZurückPeoplePeople

Autor/-in

Kathi
Wenn Kathi nicht gerade versucht, mehr Techno in die MDR Sputnik-Playlist zu schmuggeln, reist sie gern. Ob Ausflüge Brandenburg, Bali oder Bangkok, unterwegs zu sein reicht schon. Früher hat sie für bln.fm geschrieben und Podcasts produziert. Seit Kathi in Leipzig wohnt, unterstützt sie frohfroh und die hiesige Gastronomie durch ausgedehnte Nudelsuppen-, vegetarische Pizzen- oder Sushi-Abende.

Tags

Teilen

Spot on #4 – Carlotta Jacobi

05. Mai 2020 / Kommentare (0)

Würde Carlotta Jacobi durch die Zeit reisen können, wäre sie wohl dennoch im Jahr 2020 am liebsten. Oder in der Zukunft. Ihre Sets und eigenen Produktionen sind zeitgemäß im Hier und Jetzt – aber niemals retroperspektivisch. Unsere Podcasterin und Autorin Kathi hat sich in Zeiten der Kontaktsperre mit ihr zu einem digitalen Frühstück getroffen.

Aufgewachsen in Hamburg, zwischen klassischem Klavierunterricht und durchtanzten Nächten im Golden Pudel Club und dem autonomen Kulturzentrum Rote Flora, ist Carlotta Jacobi zu einer Musikerin gewachsen, die verschiedenste Erfahrungen in ihrer Musik verarbeiten kann. Und das macht ihren Sound, sowohl als DJ als auch als Produzentin, so tiefgründig.

Die Liste ihrer weiteren Projekte, neben dem Musikmachen ist ebenso lang, wie ihre musikalischen Einflüsse: Sie ist eine der Organisator*innen der Fe*male Ableton User Group Leipzig, arbeitet im Institut fuer Zukunft mit, ist Mitglied der Connwax-Crew, macht für das Connwax-Label die Öffentlichkeitsarbeit und organisiert für das Netzwerk feat.fem den monatlich erscheinenden Podcast.

Die Corona-Krise fühlt sich für sie also nicht wie eine Ruhepause an, auch wenn alle Auftritte der letzten Wochen ausgefallen sind. Besonders schmerzlich war die Absage ihres allerersten Gigs im ://about blank Ende März. Diesen nicht spielen zu können, hat ihr – völlig verständlich – das Herz gebrochen. Auch wenn zur Zeit der Schutz der Feiernden das Wichtigste ist und die Clubs geschlossen bleiben müssen.

Hamburg, Stockholm, Montreal, Leipzig

Als Carlotta Jacobi vor knapp 7 Jahren nach Leipzig kam, war sie zunächst als Gast in Clubs unterwegs und wuchs langsam in die lokale Szene hinein. Vorher lebte sie in Hamburg, zog mit 8 Jahren mit ihrer Familie nach Schweden und dann mit 13 Jahren wieder zurück in die Hansestadt. Der Job ihres Vaters bestimmte die Wohnorte der Familie.

Nach ihrem Abi ging Carlotta ein Jahr nach Kanada und lebte einige Zeit in Montreal. Sie kaufte sich eine kleine Gitarre und verdiente etwas Geld als Straßenmusikerin. Schon von Kanada aus, beschloss sie, danach nach Leipzig zu ziehen. Auch in der Hoffnung, dass die Stadt ähnliches zu bieten hätte. Und, ja, für Carlotta ist Leipzig eine Heimat geworden. Derzeit studiert sie Kulturwissenschaften im Master an der hiesigen Uni.

Trotz des Studiums ist ihr WG-Zimmer ist zu einem Musikstudio geworden. Auch wenn sie es nicht mit zuviel Instrumenten zustellen möchte. Denn für sie ist wichtig, jeden ihrer Synthesizer und ihre Drum Machine auch verstehen zu lernen und eine „gewisse Beziehung zum Instrument“ aufzubauen. Ihre Tracks dürfen zuhause entstehen, da sie tolerante Nachbarn hat. Ihr Nachbar von unten spielt selbst gern laut Gitarre und ihre Nachbarin von oben geht gerne feiern. So ist Leipzig!

Producing, Ableton, Clubs

Die Stadt veränderte auch Carlottas Musik. Was mit Kompositionen am Klavier begann und in Kanada das Gitarren Spielen und Singen war, wurde hier das Produzieren von Beats. Durchs Feiern gehen wurde ihr Interesse an Elektronischer Musik immer größer, sie begann aufzulegen und fasste den Mut, sich das Produzieren mit Ableton selbst beizubringen.

Damals noch ohne den Support der fe*male Ableton User Group, denn die gab es damals noch nicht. Umso wichtiger ist ihre Arbeit für diese Gruppe mittlerweile, denn nach wie vor sind weibliche Produzierende in der Szene unterrepräsentiert.

News: Erster Release bei Human

Bald kommt der erste digitale Release von Carlotta Jacobi auf dem Soli Sampler vom Leipziger Label Human raus. Es wird eine limitierte Ausgabe, und dass ein Teil der Einnahmen gespendet wird, ist für Carlotta ein Grund mehr, genau dafür einen Track beizusteuern. Und es wird ihr erster offizieller Release, obwohl sie schon seit längerem Tracks produziert und diese in ihren Sets spielt.

Aber gut Ding will Weile haben und einen gewissen Perfektionismus kann Carlotta nicht ganz ablegen. Die Tracks sollen einfangen, was sie gerade spürt: Manchmal stellt sie sich dabei Trakt 1 im IfZ vor oder ein Publikum, das bei den Klängen mitgeht.

Aber auch der Druck von Außen spielt eine Rolle. Immer noch werden Produzent*innen „strenger“ bezüglich ihrer technischen Versiertheit beurteilt. Auch die Gefahr als Quotenfrau auf einem Line Up zu stehen, und nicht wegen des großartigen Sounds, besteht nach wie vor.

…straighter, sphärischer Techno

Für unsere Spot on-Reihe hat Carlotta einen exklusiven Mix zur Verfügung gestellt. In ihrem Set hört ihr neben geliebten Tracks auch eine eigene Produktion.

Aufgenommen hat sie das Set während des Connwax Closings Ende Januar im IfZ. Der Abend war einfach großartig: Das Publikum war die kompletten zwei Stunden dabei und da das Set relativ kurz war, ist es komprimiert (und on point!). Also ein echtes Hits Hits Hits Set!

Genießt es!

Disclaimer

Die wundervollen Fotos stammen von Fotografin und Autorin Paula, die sich für ihre Porträt-Reihe noch vor Corona mit Carlotta getroffen hat. It’s a match, oder?

Danke an dieser Stelle an Paula, Kathi und Carlotta für die gemeinsame Arbeit an dieser Spot On-Ausgabe!

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen