← ZurückPeoplePeople

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Studio Studio – Sven Tasnadi

18. Mai 2011 / Kommentare (3)

Es ist Mittwoch, der 18. Mai und wir starten unsere erste Serie – eine Foto-Serie, die einen Blick hinter die Kulissen bieten soll. Inspiriert von der Groove-Reihe „Musikzimmer“ nehmen wir ausgewählte Leipziger Producer und DJs in den Fokus, besser gesagt ihre Musikzimmer.

Es hat etwas Voyeuristisches, Fan-Tum galore, auch bei Facebook wächst die Zahl an Fotos aus den Studio- und Musikzimmern bekannter und unbekannter DJs und Producer. Und doch ist der Reiz zu groß.

Zusammen mit dem Leipziger Fotografen Christian Hüller wollen wir in unregelmäßigen Abständen neue Stillleben präsentieren, die vom Musikmachen und Musikhören erzählen. Still, aber nicht ohne Worte. Denn die Besitzer des jeweiligen Raumes beschreiben ihre eigenen Gedanken zu dem Abgebildeten. Zum Vergrößern des Bildes einfach auf das Bild selbst klicken. Es öffnet sich dann eine Light-Box.

Los geht es mit Sven Tasnadi.

„Fangen wir mal hinten an: Das Plattenregal ist ein Ikea-Standard – darin und davor stehen ca 500 platten diverser Styles. Es gibt auch noch ca 500 Alte von 1999-2005. Die lagern aber woanders.

Mein DJ-Setup besteht aus einem Pioneer 500 sowie zwei Technics 1210 SL – die sind mittlerweile 10 Jahre alt, aber immer noch tip top. Der Tisch für mein Studio-Equipment ist mein Gesellenstück. Ich bin gelernter Möbeltischler. Dazu gehört noch ein Aufsatz der sich aber als unpraktisch erwiesen hat und nun woanders sein Dasein fristet.

Die Boxen Yamaha HS 80 hab ich bei Dennis (Bender) zum ersten Mal gehört. Und ich fand, dass sie meinen Vorstellungen entsprechen. Meinen Rechner habe ich mir bei musikcomputer.de zusammenstellen lassen. Das kann ich nur empfehlen – auch nach sechs Jahren und ein paar Upgrades ist der immer noch perfekt. Super wichtig auf dem Rechner: eine Time Capsule für automatische Back-ups. Die zwei Bildschirme nutze ich für Ableton unten und für Analysing Tools oben.

Davor steht ein Midi-Keyboard von Miditech und von Natives Instruments Kore 2 zum Steuern von NI-Plug-ins. Das Mikrofon ist ein Kondensator Microphone von AKG auf das ich durch Stefan alias Juno6 gestoßen bin. Das läuft mit einem kleinen Röhren-Vorverstärker.

Ich habe noch einen Yamaha A 4000-Hardware Sampler. Der ist aber so lahm, dass ich ihn momentan nicht mehr benutze. Hardware wird in den nächsten Monaten aber wieder mehr ein Thema für mich werden. Aber da die ja bekanntlich nicht so billig ist, muss ich noch ein wenig sparen.“

Weitere Studio Studio-Berichte bei frohfroh
Mehr zu Sven Tasnadi bei frohfroh

CommentComment

  • Studio Studio (FrohFroh) Sven Tasnadi « subtanz / 26. Mai 2011 / um 08:48
    [...] dazu hier. LikeSei der Erste, dem dieser post [...]
  • akwiese / 19. Mai 2011 / um 11:54
    ... sehr schöne Serien-Idee. Wann gibt es den nächsten Blick ins Producerzimmer?
  • ffloid / 18. Mai 2011 / um 15:50
    sehr coole idee! mehr davon! :)

RelatedRelated

zum Seitenanfang scrollen