← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Leipzig – Copenhagen – Glasgow – Amsterdam

25. Mai 2011 / Kommentare (0)

Alphacut legte im April schon in gewohnter Manier eine neue Split-EP vor. Am anderen Ende der Stadt wird hingegen gerade ein neues Label für poppigen Dub gelauncht – die Leipzig-Achsen werden erweitert.

Alphacut-23Morphy / Phuture-T „Suspension Dub / Crown Ether“ (Alphacut Records)

Der Alphacut Records-Katalog wächst beständig, und mit fast jeder neuen Platte kommt ein neues Gesicht in den offenen Künstlerstamm hinzu. Auf der Nummer 23 ist es Phuture-T aus Amsterdam. Als Teil des dort beheimateten Artist-DJ-Kollektivs Reactor Studios Amsterdam scheint er in den Niederlanden kein unbekannter mehr zu sein. 2009 erschienen erste Stücke von ihm.

2011 soll es aber richtig losgehen. Auf seinem Soundcloud-Profil wird einiges angekündigt – unter anderem ein weiteres Stück auf der nächsten Alphacut-Platte. Aber erstmal zur 23: sein „Crown Ether“ ist ein dicht schwebender Drumfunk-Track, mit entfernt rasselnden Beats und gespenstisch unterkühlten Sound voller Synthesizerwellen und Samples. Sehr klassisch, zeitlos klingt abgedroschen, trifft es aber doch. „Crown Ether“ ist ürbigens das Vinyl-Debüt des Niederländers.

Morphy gehört schon seit einigen Monaten zu Alphacut Records. Sein „Suspension Dub“ hat ebenfalls etwas zeitloses – und ich frage mich, ob mir der Track so vertraut vorkommt, weil er so oft hier lief, oder es schlicht für seine Hit-Qualität spricht. Eine tief schwebende Bassline zieht den nach einem Soundtrack klingenden Ausflug des Schotten nach unten. Mit den hell flirrenden Fanfaren könnte mit „Suspension Dub“ auch ein Western-Film untermahlt werden – ohne Bonanza-Kitsch, aber durchaus ohne Strenge.

Kolortown-Sound-Is-Coming-1Kolortown „Sound Is Coming Part I“ (Kyoto Inc.)

Aus dem Umfeld von Statik Entertainment entsteht erneut ein Label: Kyoto Inc.. Und hier scheint eine Adresse für elektronisch sozialisiertem Dub mit Pop-Appeal zu entstehen. Das Debüt gehört dem dänischen Trio Kolortown. Dahinter stehen neben den Producern Jakob Ivarsson und Theodor Zox auch die Sängerin Nana Jacobi.

Als Xoki und Hieronymus waren sie bereits auf Dub-Pfaden unterwegs – vor sechs Jahren betrieben sie auch das Net-Label Kyoto_Digital, bei dem sogar einmal eine Daniel Stefanik-/Urban Force-EP heraus kam. Die Leipzig-Dänemark-Verbindung wird also intensiviert mit dem gemeinsamen Vinyl-Label – und es ist wohl indirekt auch eine Wiederbelebung mit anderen Mitteln des eingestellten Netlabels.

„Sound Is Coming Part I“ ist eine Vier-Track-EP mit langsamen, völlig entschleunigten Dub-Forschungen. Eher in Richtung Rhythm & Sound als Jahtari. Auch Nana Jacobis Gesang prägt die Stücke auf eindeutig europäische Weise – kein klassischer Dub mit imitierten Vocals.

Bei „Let Us Go“ und „Summertime“ kommt zusätzlich der Dub-Techno-Background von Theodor Zox hervor. Aber weitaus weniger geglättet wie bei seinen EPs auf Thinner und anderen Netlabels. Insgesamt sind die Stücke sehr ausgewogen und angenehm unprätentiös. Ein guter Einstand. Und der EP-Titel deutet auf weitere Kolortown-Veröffentlichungen an.

Alphacut Records Website
Kyoto Inc. Discogs
Mehr zu Alphacut Records bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen