← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Jungspund und Klassiker

01. Juni 2011 / Kommentare (0)

FM Musik und Instabil haben zwei neue EPs draußen – und beide überraschen aus verschiedenen Richtungen.

Dub Resort „Golden Nights“ (FM Musik)

Frankmans Label FM Musik hat den Digitalvertrieb ja als Frischzellenkur für sich entdeckt. Seit gut einem Jahr gibt es recht regelmäßig neue Veröffentlichungen. Mitte Mai kam „Golden Nights“ von Johannes Wägner alias Dub Resort heraus. Ein 23-jähriger DJ aus Berlin, der erst seit Ende 2010 unter diesem Namen Deep House produziert und wahrscheinlich zu den Residents des Berliner Golden Gate-Clubs gehört.

Doch auch schon davor saß er als Mentelibre im heimischen Studio. So ein bisschen klingt die Geschichte also wie die von anderen House-Spunden wie Manuel Tur. Und die Deepness von Dub Resort ist ebenso allumfassend – von den federnden Bassdrums, den warmen Chords. Bei „Deepressure“ schwingt auch eine hörbare Dub-Tiefe mit – mein Favorit.

„Laos“ ist dagegen sehr poppig. Mit diesen Soul-Vocal-Fetzen habe ich so mein Kränzchen, auch der Sound orientiert sich sehr an den klassischen Deep House-Parametern. Bei „Wednesday“ kommt mir irgendwie Luna City Express in den Sinn. Vielleicht liegt es an den lang gezogenen Chords und dem gedämpften Preacher-Vocal im Hintergrund. Eine erstaunlich reife EP ist es aber unbestritten.

G-Man-The-Dukes-InstabilG-Man „The Dukes“ (Instabil)

Instabil gräbt sich mit seiner Katalognummer 26 ein wenig in die Geschichte der elektronischen Musik. Zwei Tracks von G-Man alias Gez Varley, Gründungsmitglied der britischen Heroen LFO. Nach seinem Ausstieg 1996 hat er eine beachtliche Diskografie aufgebaut.

Seine „The Dukes“-EP hat zwei abdriftende, straighte Techno-Tracks mit viel Detroit-Schwelgerei und verschlungener Dub-Wärme. Herrlich oldschool und angeraut klingen die Sounds, wobei „The 16th Duke“ noch gehörig mehr Schub hat.

Beide Stücke sind klanglich sehr nah beieinander, als ob sie aus einem Set stammen. Trotz der spontan klingenden Arrangements entfalten sie auch eine wohltuende Unaufgeregtheit. Sehr schön.

FM Musik Website
Instabil Myspace
Dub Resort Facebook
G-Man Myspace
Mehr zu FM Musik bei frohfroh
Mehr zu Instabil bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen