← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Neue Nuance mit Altmann

04. Januar 2012 / Kommentare (0)

Jakob Altmann wird gerade mächtig hofiert von Statik Entertainment. Nicht nur, dass vor wenigen Wochen eine pralle EP dort herauskam. Auch das Schwesterlabel Instabil widmet sich dem Münchner mit einer eigenen EP.

Das Jahr fiel bei Statik ja eher verhalten aus – lediglich eine Remix-Platte von Christian Fischer veröffentlichte das Label 2011. Umso mehr konzentriert sich der Fokus nun auf Jakob Altmann. Kürzlich führte Sven Tasnadi mit einer Mix-Compilation in den düsteren, roughen Techno von Altmann ein. Mitte Dezember folgte dann eine EP mit sechs Stücken – kein zu unterschätzendes Statement für ein Label, das in den vergangenen Jahren sehr viel im Dub-Techno forschte.

Jakob Altmanns Tracks wirken da fast schon wie ein Befreiungsschlag – raus aus den dubbigen Traumwandlereien, direkt rein in einen zwingenden, straighten Strom. Auch das Tempo ist um einiges intensiver nach oben gesetzt. Als Zuspätgeborener kann ich jetzt nicht unbedingt einschätzen, inwieweit diese schnörkellose Härte auch ein Stück weit ein alter Hut ist. Aber im Kontext des neuerlichen Techno-Schubs um Producer wie Marcel Dettmann, Mike Dehnert, Sandwill District oder Ben Klock fügt sich „KL007437“ sehr schlüssig ein.

Dazu passt auch die leicht dreckige Note in den Zwischentönen – das Rauschen zwischen den tighten Bassdrums wird zum permanenten Begleiter. Die Dub-Erdung ist indes nicht komplett verschwunden. Bei Stücken wie „Phonem“, „KL064“ oder „007437 000743“ taucht sie auch auf. Allerdings auf einem anderen Energielevel. Und gerade für Statik Entertainment ist das eine spannende Erweiterung.

Jakob-Altmann-The-Depth-Of-CeresInstabil gewährt Jakob Altmann einen ebenso breiten Entfaltungsraum – auch hier erschien eine EP mit sechs Tracks. „The Depth Of Ceres“ ist denn stärker im Dub-Techno verortet. Mit mehr Deepness und groß ausladenden Chords. Und doch ist auch hier bei einigen Stücken ein ungewohnt harscher Unterton dabei.

Wer dieser Jakob Altmann ist, bleibt weitgehend schleierhaft. München als Heimat steht fest. Sein Debüt hatte er im Juni 2011 mit einer Split-EP auf dem belgischen Label Other Heights. Das sollte aber noch mehr kommen.

Mehr zu Statik Entertainment bei frohfroh
Mehr zu Instabil bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen